Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 21. Okt 2018 07:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 3
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 11352

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Fernsehtipp: Adoptionsthemen im TV kannst Du hier posten
Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mär 2008 16:52 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 1264
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
sherry hat geschrieben:
du gehst zur Schule?^^
Is ja witzig!
[smilie=roses.gif]

Warum lernst du tschechich ?

willste auswandern dahin ?^^

:cheer


neeeee, liebe Sherry, ich lerne es, weil wir nur 10 Minuten von der Grenze weg wohnen, wir gehen viel einkaufen, tanken und Essen und da ist es besser, wenn man es kann. Da kann man uns schwerer über das Ohr hauen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fernsehtipp: Adoptionsthemen im TV kannst Du hier posten
Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Mär 2008 16:55 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 04.2007
Beiträge: 2770
Wohnort: Anonym!
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
:freu [smilie=sign1_lollollollol.gif] Wie Recht du doch hast mit dem übers Ohr hauen XD
Dann viel Erfolg mit deinem Kurs und das du es recht schnelle lernst damit die nächste Rechnung nicht 3 mal teurer ist wie erwartet XD

:cheer


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Jetzt gleich 20:15 3sat
Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Apr 2008 20:07 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 02.2008
Beiträge: 97
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptierte
Auf dem Rücken der Kinder - misshandelt und ausgesetzt

Schockierende Berichte über Fälle von Kindesmisshandlung und Kindstötung haben die Öffentlichkeit gerade in jüngster Zeit sehr verstört: Was treibt Eltern dazu, ihre Kinder zu quälen? Was bewegt Mütter dazu, ihre Neugeborenen schutzlos auszusetzen oder zu töten? Warum schütteln Eltern ihre Babys zu Tode? - Manfred Karremann versucht, die Problematik in ihrer Vielschichtigkeit zu ergründen.

Anschließend geht es mit Talk glaube ich zum selben Thema weiter.

_________________
Liebe Grüße
Paula

“Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein.” (R. M. Rilke)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Jetzt gleich 20:15 3sat
Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Apr 2008 22:36 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 04.2007
Beiträge: 4903
Wohnort: Babylon
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Schade, ich habe nur noch den Schluss der Gesprächsrunde mitbekommen.
Hast Du es gesehen, Paula?

Ich habe mir auf der HP von 3Sat aber grade noch das Interview mit unserer Justitsministerin angesehen.
hab dazu im Adobereich was geschrieben.

Liebe Grüße, Bianka

_________________
Blut ist dicker als Wasser. Freundschaft ist dicker als Blut. Und die Liebe ist das dickste!
(B.W.)

lini10
Um einem nicht leiblichen Kind eine Familie zu geben bedarf es nicht den Rechtsanspruch der Adoption!
(B.W.)


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Jetzt gleich 20:15 3sat
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Apr 2008 07:53 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 02.2008
Beiträge: 97
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptierte
BibiBlockstein hat geschrieben:
Schade, ich habe nur noch den Schluss der Gesprächsrunde mitbekommen.
Hast Du es gesehen, Paula?


Guten Morgen Bianka,

nein, ich habe es nicht gesehen. Als der Fernsehansager sagt, man solle es nicht zusammen mit Kindern anschauen und ich dann den ersten Einspieler sah, habe ich ausgemacht. Hab mich nicht getraut...

_________________
Liebe Grüße
Paula

“Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein.” (R. M. Rilke)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Jetzt gleich 20:15 3sat
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Apr 2008 08:13 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 04.2007
Beiträge: 4903
Wohnort: Babylon
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
:eek Oh! Aber das waren doch sicher Schauspieler, oder?

Liebe Grüße, Bianka

_________________
Blut ist dicker als Wasser. Freundschaft ist dicker als Blut. Und die Liebe ist das dickste!
(B.W.)

lini10
Um einem nicht leiblichen Kind eine Familie zu geben bedarf es nicht den Rechtsanspruch der Adoption!
(B.W.)


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Jetzt gleich 20:15 3sat
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Apr 2008 09:01 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 02.2008
Beiträge: 97
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptierte
Ich weiß nicht, habe ja gleich ausgemacht. Aber selbst wenn es Schauspieler waren, kann ich das nur schwer ertragen. Ich dachte, es würden in erster Linie die Mütter interviewt werden - so stand es in der Fernsehzeitung. Aber Darstellungen und Beschreibungen von Kindesmisshandlungen kann ich mir nicht antun.

_________________
Liebe Grüße
Paula

“Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein.” (R. M. Rilke)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fernsehtipp: Adoptionsthemen im TV kannst Du hier posten
Ungelesener BeitragVerfasst: 12. Mai 2008 19:51 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 04.2007
Beiträge: 1915
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
weiß jemand, ob von 'alles aus liebe' da der aktuelle sendetermin angegeben ist, oder der schon vorbei ist??
steht nämlich kein jahresdatum dabei :???


Film "ALLES AUS LIEBE - Von Frauen, die ihr Kind weggeben"
ist im Rahmen einer filmischen Trilogie zum Thema ADOPTION Teil 2 über Herkunftsmütter fertig. Er ist 30 Minuten lang und wird am 26. Juni um 23.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt - im Rahmen der Sendereihe 37 GRAD. Im Anschluss folgt eine 30minütige Diskussionsrunde im Studio zum Thema.

ZUM FILM
Eine Frau, die ihr Kind zur Adoption freigibt, ist der gesellschaftlichen Ächtung preisgegeben. Was für ein Monster muss diese Mutter doch sein, wenn sie ihr Kind nicht so liebt, dass sie es behalten will! Eine Rabenmutter!

Filmemacherin Tina Radke-Gerlach, selbst Adoptivmutter, stellt drei Frauen in den Mittelpunkt und lässt sie erzählen. Frauen, die den Mut finden, sich aus der Sprachlosigkeit zu befreien und Abwertungen entgegen zu treten. Die offen über Hintergründe und Motive, die zur Adoptionsfreigabe führten vor der Kamera erzählen. Die teilweise erschütternde Einblicke in ihre Biographie gewähren. Wie erleben und verarbeiten sie ihre Entscheidung? Welchen psychischen Belastungen sind sie in der Folgezeit ausgesetzt? Wie gehen sie mit ihren Minderwertigkeits- und Schuldgefühlen um, mit Hilflosigkeit und Einsamkeit? Ein Film, der vom Zuschauer Akzeptanz jenseits der Sensationslust verlangt. Bewusst wird auf Kommentar verzichtet.

DIE PROTAGONISTINNEN
"Es ist wie ein Todesurteil" sagt Barbara, die ihre Tochter zur Adoption gab, als diese zwei Jahre alt war. Eine Mutter, die gegangen und aus der aufopfernden Rolle ausgebrochen ist, die ihr unsere Kultur vorschreibt. 34 Jahre ist es her. Nun hat sie ihrer Tochter Ellen ein Buch geschrieben. Es ist ein Hilferuf, in der Hoffnung, sie wiederzusehen. Barbara ist nie über ihre damalige Entscheidung hinweggekommen.

Gela, die bereits zwei Kinder hatte, als sie mit Zwillingen schwanger wurde, ist heute ein glücklicher Mensch. Damals, als sie die Zwillinge kurz nach der Geburt in die Arme der Adoptiveltern legte, ging es ihr so schlecht, dass die Mutterrolle undenkbar für sie war. Zu sehr litt sie unter psychosomatischen Symptomen, die mit Missbrauchserfahrungen in der eigenen Kindheit zu tun hatten.

Und Sabina war erst 15, als sie ihren Sohn Mario zur Adoption gab. Der Druck des Elternhauses und der Schwestern im Mutter-Kind-Heim, in dem sie damals lebte, ließen ihr keine andere Wahl. Gegen ihren Willen kam es zur Adoption. Heute wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ihren Sohn kennen zu lernen, der mittlerweile 18 Jahre alt ist.

Durch die Biographien der Mütter zieht sich als roter Faden eine Kette von Drohungen, Verletzungen und Gewalt in der eigenen Kindheit Es wird deutlich, dass ihnen nur die Adoptionsfreigabe blieb, um einer unerträglichen Lebenssituation und tiefen Hoffnungslosigkeit zu entfliehen.

HINTERGRUNDINFOS
Es wird deutlich, dass die Realität anders aussieht, als das gängige Klischee vermuten lässt. Frauen, die ihre Kinder zur Adoption geben sind keine Monster, die völlig emotionslos ihr Kind zu anderen Eltern geben. Es sind Frauen, die aus unterschiedlichsten Gründen mit der Mutterrolle überfordert waren. Die hoffen, dass es ihr Kind bei anderen Eltern besser haben wird. Die diesen Schritt aus Liebe und Verantwortungsgefühl gegangen sind. Der Preis, den sie für ihre Entscheidung bezahlen ist hoch. Nach einer kurzen Phase der Erleichterung folgen Schuldgefühle, Sorgen und Selbstzweifel. Und immer die Frage: Wie denkt mein Kind darüber, dass ich es zu fremden Menschen gegeben habe? Den leiblichen Müttern ist nach der abgeschlossenen Adoption vom Gesetz jede Kontaktaufnahme mit ihrem Kind untersagt. Sie kennen in der Regel weder Wohnort noch Namen der Adoptiveltern und warten oft jahrzehntelang darauf, dass ihr Kind sich bei ihnen meldet. Denn erwachsene Adoptivkinder können, wenn sie es möchten, Informationen über ihre Herkunft einholen. Das Warten, ob das Kind sie suchen wird, ob man je die Gelegenheit hat zu erklären, färbt das ganze Leben. Viele der abgebenden Mütter sehen ihr Kind nie wieder.

ANMERKUNGEN DER AUTORIN

Die Filmidee

Ich wusste, es werden schwierige Recherchen werden. Aber das sie sich über so viele Monate hinziehen, ahnte ich nicht. Warum sollten sich Mütter, die ihre Kinder zur Adoption gegeben haben vor die Kamera stellen. Schließlich werden sie mit strengstem Tadel belegt. Rabenmutter. Sie leben oft wie Ausgestoßene, alleine, ohne Mut, dieses Tabuthema anzusprechen. Und trotzdem wollte ich mich unbedingt dieser Aufgabe stellen. Ich bin selbst Adoptivmutter. Mein Mann und ich haben ein Mädchen aus Nepal adoptiert. Heute ist Lena zwei Jahre alt. Als wir sie mit nach Deutschland nahmen war sie 4 Monate. Ihre leibliche Mutter ist unbekannt. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Lena nach ihr fragt. 'Mama, wie war meine Mutter? Warum hat sie mich weggegeben? Habe ich Geschwister?' Fragen, auf die ich keine Antwort weiß. Bücherberge habe ich gewälzt, um mir darüber klar zu werden, welche Reaktionen nun "pädagogisch sinnvoll" sind. Irgendwann wurde mir klar, dass sich Geschriebenes nur schwer mit Überzeugung vermitteln lässt, schon gar nicht, wenn es um die Suche von Adoptivkindern nach den eigenen Wurzeln geht. 'Sie hat Dich geliebt, deshalb hat sie neue Eltern für Dich gesucht, bei denen es Dir besser geht', heißt es da immer wieder. 'Sie hat Dich aus Liebe weggegeben'. Das wollte ich gerne glauben. Es ist eine so wichtige Information für die Entwicklung des Selbstwertgefühls eines Adoptivkindes. Spätestens in der Pubertät fühlen sie sich oft achtlos weggeworfen. Mir wurde klar, dass ich Frauen kennen lernen möchte, die ihre Kinder zur Adoption gegeben haben. Mit ihnen reden, ihre Hintergründe und Motive für die Adoptionsfreigabe verstehen. So ist die Idee zum Film auch aus ganz persönlichen Beweggründen entstanden.

Die Recherchen
Jugendämter, Selbsthilfegruppen, Internet. Monatelang habe ich so versucht, persönlichen Kontakt zu Herkunftsmüttern herzustellen. Schnell wurde die große Angst der Mütter spürbar. Da will eine Journalistin eine so intime Geschichte öffentlich verbreiten.... Viele waren schon "Talkshow-geschädigt", hatten die Nase voll von Zweiminuten-Statements, die bei einem solchen Thema nur zu Missverständnissen führen können. Andere fühlten sich mit der Aufarbeitung ihrer Biographie nicht weit genug, um darüber zu reden. Wieder andere konnten sich nicht vorstellen, nach der Ausstrahlung des Films plötzlich vom Nachbarn auf ihre Geschichte angesprochen zu werden. Doch irgendwann gelang es mir Vertrauen herzustellen. Nicht zuletzt deshalb, weil ich durch unser Adoptivkind persönlich betroffen bin. Hunderte von Telefonaten, Recherchenreisen quer durch Deutschland. Schließlich waren acht Frauen bereit sich mit mir zu treffen. Wir hatten sehr lange, sehr bewegende Gespräche. Fünf von ihnen konnten sich vorstellen, vor der Kamera zu erzählen. Drei habe ich dann für den Film ausgewählt.

Der fertige Film
Nach diesen Begegnungen wurden mir die Hintergründe und Motive, die zur Adoptionsfreigabe führen klarer. Durch die Arbeit am Film, die Gespräche und die Offenheit, die mir entgegengebracht wurde, empfinde ich eine ehrliche Dankbarkeit. Nicht nur gegenüber meinen Gesprächspartnerinnen, die in oft erschütternder Weise von ihren schmerzlichen Erfahrungen erzählten. Auch gegenüber der leiblichen Mutter meiner Tochter, die uns Adoptiveltern ein so wunderbares Geschenk gemacht hat. Erst jetzt kann ich meiner Tochter mit ehrlicher emotionaler Überzeugung vermitteln, dass ihre Mutter sie aus Liebe und Verantwortung anderen Eltern anvertraut hat. So ist mit 'Alles aus Liebe' auch ein sehr persönlicher Film entstanden, der sich gegen Ausgrenzung und Abwertung von Herkunftsmüttern einsetzt, der versucht, sie besser zu verstehen und ihre Entscheidung zu achten. Und der für mich als Filmemacherin eine große persönliche Bereicherung darstellt.

Sendung
ZDF / 37 GRAD
ALLES AUS LIEBE Von Frauen, die ihr Kind weggeben
Film von Tina Radke-Gerlach

Sendetermin: 26. Juni , 23.15 h - Länge: 30 Minuten - 23.45 Uhr: Diskussionsrunde im Studio zum Thema (30 Minuten)
Moderation: Michael Steinbrecher
Gäste: Nanina Sefzig, Geschäftsführerin 'Netzwerk Herkunftseltern', Herkunftsmutter
Anita-Verena Brandsch, Leiterin Selbsthilfegruppe Adoptierter

VHS-Kassetten zum Preis von DM 30.-- + Versandkosten ab dem 26.6. bei Tina Radke-Gerlach Filmproduktion, Königsberger Str. 29 b, 55268 Nieder-Olm - fivipro@aol.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fernsehtipp: Adoptionsthemen im TV kannst Du hier posten
Ungelesener BeitragVerfasst: 13. Mai 2008 11:13 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 04.2007
Beiträge: 4903
Wohnort: Babylon
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Liebe Irma,
da der Preis in DM angegeben ist, denke ich, dass es kein aktueller Termin ist ;-)

_________________
Blut ist dicker als Wasser. Freundschaft ist dicker als Blut. Und die Liebe ist das dickste!
(B.W.)

lini10
Um einem nicht leiblichen Kind eine Familie zu geben bedarf es nicht den Rechtsanspruch der Adoption!
(B.W.)


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fernsehtipp: Adoptionsthemen im TV kannst Du hier posten
Ungelesener BeitragVerfasst: 13. Mai 2008 13:38 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 04.2007
Beiträge: 1915
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
oh, danke bibi, hab ich glatt überlesen :insane schild37
schaaaaaade, hätte den beitrag gern gesehen.

lg :)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

nikolai stremski forum lebenslinien br november 2004 viel mehr als eine Mutter joachim held leibliche mutter

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker