Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 17. Jan 2018 02:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 404 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3, 4, 5 ... 41  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 40043

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Nov 2012 18:51 
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 10.2012
Beiträge: 16
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptionsbewerber
Mich würde interessieren ob Jemand gute Erfahrungen mit einer Auslandsadoption gemacht hat. Gut im Sinne von gutem Gefühl für alle Beteiligten.

Ich habe etwas Vorurteile und Bedenken bzgl. des Verfahrens und dem Schicksal der Kinder.
Oftmals werden undurchsichtige Geldbeträge verlangt, die nach Korruption aussehen, egal ob Hager Adoptionsabkommen-Land oder nicht...
Außerdem frage ich mich, wie man sicher sein kann, dass die Kinder wirklich ohne leibliche Eltern leben müssen und
ob es nicht schwer für die Kinder ist, wenn sie sich nach 1 oder 2 Lebensjahren hier in Deutschland neu einleben müssen. Ich habe von Kinderheimen in der Ukraine gelesen (angebundene Kinder zum Essen, da zu wenig Erzieherinnen) oder Umstände von Heimen in Haitti. Sicher muss man sich auch mit dem jeweiligen Land anfreunden, um die Umstände besser zu verstehen.
Verwundert war ich, dass man aus Afrika keine Kinder adoptieren kann, ohne 6 Monate selbst dort mit dem Kind zu leben.
Dass es viele Kinder in Armut oder Notsituation gibt, muss man bei dem Thema - glaube ich - völlig ausblenden.
Wahrscheinlich gibt es auch zu viel Mißbrauch, die zu solchen Regelungen geführt haben.

Freue mich über Infos.
Ajiluna


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Nov 2012 19:29 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5490
Wohnort: 87700
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 41x in 38 Posts
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
ajiluna hat geschrieben:
Verwundert war ich, dass man aus Afrika keine Kinder adoptieren kann, ohne 6 Monate selbst dort mit dem Kind zu leben.
Dass es viele Kinder in Armut oder Notsituation gibt, muss man bei dem Thema - glaube ich - völlig ausblenden.
Wahrscheinlich gibt es auch zu viel Mißbrauch, die zu solchen Regelungen geführt haben.
Das ist nicht richtig. Es gibt ein oder mehrere Länder wo das so ist (ich glaube Kenia gehört dazu), aber ganz sicher gilt das nicht für ganz Afrika.

Zu dem Rest sage ich lieber nichts :biggrin
Das Thema wurde gerade in den letzten Wochen (wieder einmal) äußerst "extrem" durchdiskutiert und ich persönlich habe kein Verlangen das weiter zu treiben. Es kann und wird dazu keinen gemeinsamen Nenner geben ;)

Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Nov 2012 23:03 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Registriert: 06.2012
Beiträge: 824
Danke gegeben: 57
Danke bekommen: 33x in 30 Posts
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptivmutter
Hallo Aljuna,

es gibt verschiedene Länder, in denen man ein paar Monate leben muss, wie Cornelia schon geschrieben hat, gehört Kenia dazu, wie lange man dort leben muss, weiß ich nicht. Ansonsten muss man in Südamerika mehrere Monate leben.

Die Zustände in den Heimen in Haiti , die ich kenne oder vom Hörensagen sind in Ordnung, wenn man davon absieht, dass in dem Heim, aus dem unsere Tochter kam, die Kinder den ganzen Tag stillgehalten wurden, dh. kein Toben und ein ständiges Ermahnen zur Ruhe. Ich vermute auch, dass dort schon Kleinkinder fegen, feudeln, usw. mussten. Zum Teil liegt es darin begründet, dass ein Kind, dass sich beim Toben verletzt, einen Arzt braucht, der aber Geld kostet.

Bezüglich des Missbrauchs gibt es zwei Seiten: Auf der einen Seite sind in den Ländern Kinder häufig in einer Not, verlassen oder abgegeben, ein Adoptionsverfahren ist sehr aufwendig, die Arbeit muss irgenwie bezahlt werden, auf der anderen Seite wird verdienen alle Beteiligten einschließlich Dienstleister vor Ort sehr gut an einer Adoption. Je nachdem, ob man zum Schluss kommt, dass man dieses Geldverdienen mehr verurteilt oder mehr die Not der Kinder sieht, kommt man zum Schluss, ob man aus dem Ausland adoptieren will oder nicht.

Einen Bezug zum Land zu finden, macht etwas Mühe, da die Länder aus denen adoptiert wird nicht unbedingt Touristenhochburgen sind. Auf der anderen Seite kann jedes Land sehr faszinierend sein, wenn man sich darauf einlässt. Man muss nicht jedes Jahr dort einen dreiwöchigen Urlaub verbringen, kann das Land und die Leute trotzdem mögen.

Wenn man sich in Haiti etwas freier bewegen könnte, würden wir einmal mehr dort hinfahren.

Die ethische Entscheidung, ob du ein Kind aus seiner Kultur reißt oder einem relativ chancenlosem Kind eine Zukunftschance bietest, das Geschäft mit der Not ablehnst oder denkst, dass diejenigen, die in den Ländern daran verdienen, wenigsten so ihren Lebensunterhalt verdienen können, oder alle anderen Aspekte, die hineinspielen kannst nur du treffen am besten aus dem Bauch heraus.

Ich gebe Cornelia recht, dass es in dem Für und Wider einer Auslandsadoption hier im Forum keinen gemeinsamen Nenner gibt.

Golfi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. Dez 2012 22:44 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 08.2008
Beiträge: 713
Wohnort: Confederatio Helveticae
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 3x in 3 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Die Armut behebt man nicht, indem man ein Kind aus dem Ausland adoptiert. Nachfolgend kommen für das Kind nachfolgende Schwierigkeiten dazu. Es muss nicht nur mit der Armut klarkommen, es ergeben sich zwischenmenschliche, emotionale Konflikte und Probleme.


Stattdessen diese Schwierigkeiten intensiv zu betrachten, wird Auslandsadoption als vordergründige Lösung gesehen. Dabei sollte Offenheit, Ehrlichkeit und die Wahrheit an erster Stelle stehen. Wie man sieht, geschieht dies nicht immer. Solange diese Ehrlichkeit, ohne Verheimlichungen etc., nicht praktisch und auch auf dem Papier gewährleistet wird, gibt es viel zu wenig positive Seiten an der Auslandsadoption. Nicht zu vergessen die oftmals viel zu weiten Distanzen der Länder. Diese sind ebenfalls sehr erschwerend für die spätere Suche.


Ausserdem, wird dem Kind ein viel zu übertriebener Druck aufgelegt, um dankbar zu sein. Muss denn ein auslandsadoptierter Mensch dankbar sein dafür, dass ihm das Wissen und die Sicherheit der genetischen Identifikation enthalten wurde?
Argumente, dass dem adoptierten Mensch somit eine "bessere Perspektive" ermöglicht wird, ergeben nur bedingt innere Ruhe, Verständnis und Sicherheit. Zuerst muss sich der adoptierte Mensch in seiner Identität sicher sein.

_________________
PRO VICTORIA PRO PATRIA


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Dez 2012 21:48 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 08.2008
Beiträge: 713
Wohnort: Confederatio Helveticae
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 3x in 3 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Wenn überhaupt aus dem Ausland, dann sollten es Plegeverhältnisse sein. Mit regelmässigen Besuchen (Besuchsrecht), die kontrolliert werden ob sie auch stattfinden. Alles andere, taugt längerfristig sehr wenig oder gar Nichts.

_________________
PRO VICTORIA PRO PATRIA


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Dez 2012 22:00 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 08.2008
Beiträge: 713
Wohnort: Confederatio Helveticae
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 3x in 3 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Nur so lernen die Verantwortlichen, was es bedeuted immer gegenwärtig mit Identität, Herkunft und Wahrheit konfrontiert zu sein.


Aber diese Adoptionspflegeverhältnisse bringen dem Kind fast gar Nichts. Und anschliessend kommen immer die Ausreden, das Kind sei jetzt sowieso schon lange bei den Adoptiveltern! Was natürlich nur ein bequemes Argument ist.


Dabei hätte man vorher besser schauen sollen. Die Verantwortlichen sollten sich dessen endlich bewusst sein! Es geht um das Kind und seine Herkunft.


Ich meine die Adoptionen vor und während meinem Jahrgang kann man noch einigermassen erklären. Aber das was jetzt läuft, ist doch nur noch Nachahmerei.

_________________
PRO VICTORIA PRO PATRIA


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Dez 2012 23:44 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 1643
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 8x in 8 Posts
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptierte
Hallo Alijuna ,
wie wäre es mit einem Kinde aus einem deutschen Heim ?
Sie suchen doch auch händerringend ein Zuhause und sie bleiben dort verhaftet.
Bibibi Blockstein sagte zwar einmal, dass viele nicht zu Adoption stehen , oder Vermittlung ,aber man kann es doch mal probieren .
Es ist doch viel schöner einem Heimkind ein schönes Zuhause zu schenken & das viell. auch schon älter ist , und dringend in liebevolle Hände kommen sollte , um ein schönes Zuhause zu haben.

Ich gebe "Maus" 100 Prozent Recht.

LG

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Dez 2012 08:13 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 287
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptionsbewerber
SherrySt hat geschrieben:
Hallo Alijuna ,
wie wäre es mit einem Kinde aus einem deutschen Heim ?
Sie suchen doch auch händerringend ein Zuhause und sie bleiben dort verhaftet.


Das bleiben Kinder aus anderen Ländern doch auch. Ob jetzt im Heim oder auf der Straße.

SherrySt hat geschrieben:
Bibibi Blockstein sagte zwar einmal, dass viele nicht zu Adoption stehen , oder Vermittlung ,aber man kann es doch mal probieren .
Es ist doch viel schöner einem Heimkind ein schönes Zuhause zu schenken & das viell. auch schon älter ist , und dringend in liebevolle Hände kommen sollte , um ein schönes Zuhause zu haben.

Ich gebe "Maus" 100 Prozent Recht.

LG


Die Optionen die du nennst können durchaus auch bei einer Auslandsadoption zu tragen kommen. Man kann auch ein älteres Heimkind aus Russland adoptieren, welches ein Zuhause braucht.
Auch die Distanz zwischen den Ländern kann man verringern. So kann man aus Polen adoptieren o.ä.
Ich denke, dass man ein Kind, welches man aus dem Ausland adoptiert hat, unbedingt mit allen Kräften bei der Suche nach seinen Wurzeln unterstützen muss. Wenn man aus Südamerika adoptiert sollte man auch in der Lage sein, mit dem Kind einige Reisen zu unternehmen und die Kultur des Landes kennen zulernen und auch die leiblichen Eltern zu finden, wenn diese noch am Leben sind. Natürlich ist diese Suche schwerer und zerrt an den Nerven aller Beteiligten, aber das lässt sich bewältigen. Man muss sich darüber im Klaren sein, ob man das denn auch schaffen würde.

Meiner Meinung nach ist es auch nicht richtig aufgrund der erschwerten Bedingungen einer Auslandsadoption Kinder abzuschreiben, die genauso viel Hilfe brauchen, wie deutsche Kinder.
Man löst die Armut im Lande nicht durch eine Adoption, aber doch die des Kindes, oder?

Liebe Grüße, Guilia

_________________
Der Schlüssel zum Glück ist nicht immer der eigene.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Dez 2012 08:34 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5490
Wohnort: 87700
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 41x in 38 Posts
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Ich sehe das ähnlich wie Du Guilia, aber bei der Suche nach den Wurzeln bei Auslandsadoptionen gehe ich noch einen Schritt weiter:

Erfahrungsberichte zeigen eigentlich immer, dass es später, wenn die betroffenen Kinder Jugendliche oder Erwachsene sind, sehr schwer ist die leiblichen Eltern zu finden. Deswegen wäre es unerlässlich, dass bereits zum Zeitpunkt der Adoption schärfere Regeln erstellt und durchgesetzt würden. Es ist hinlänglich bekannt, dass in manchen Ländern grundsätzlich nur Waisen- oder Findelkinder vermittelt werden, die weder das eine noch das andere sind.

Diejenigen, die das so einfädeln, brauchen in der Regel keine großen Nachfragen seitens der neuen Eltern zu fürchten. Das Schreckgespenst Herkunft lässt sich so sicher besser ertragen. Früher war das gang und gäbe, heute sieht es, dank besserer Aufklärung der Bewerber, zum Glück etwas besser aus, denn Vielen ist klar, dass ihre Kinder trotzdem suchen gehen können oder wahrscheinlich werden. Der Aufwand ist dann erheblich größer, als wenn man von Anfang an verlässliche Daten zur Herkunftsfamilie hätte.

Leider wird aber auch anders betrogen, denn in manchen Fällen treten vermeintliche Eltern/Mütter in Erscheinung, die kein Wort Englisch sprechen, und nur schauspielern, denn sie sind nicht die Mutter/Eltern. Wenn der Schwindel überhaupt jemals auffliegt, liegt die Adoption Jahre oder Jahrzehnte zurück.

Da es in den meisten Ländern, aus bekannten Gründen, nur sehr schwer sein dürfte, hier Transparenz zu schaffen, bleiben viele Auslandsadoptionen fragwürdig.

Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Auslandsadoption
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Dez 2012 09:56 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 295
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 16x in 14 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptivmutter
mausi51 hat geschrieben:
Es ist hinlänglich bekannt, dass in manchen Ländern grundsätzlich nur Waisen- oder Findelkinder vermittelt werden, die weder das eine noch das andere sind.

Diejenigen, die das so einfädeln, brauchen in der Regel keine großen Nachfragen seitens der neuen Eltern zu fürchten. Das Schreckgespenst Herkunft lässt sich so sicher besser ertragen.

Hallo Cornelia, das interessiert mich. Kannst du diese Länder aufzählen? Und sind dies Länder, aus denen nach Deutschland vermittelt wird? Ich weiss von Ländern, in denen solche Fälle bekannt geworden sind (auch gehäuft), aber keines, in dem grundsätzlich so verfahren wird. Das wäre ja :eek eine mehr als gruselige Vorstellung.
LG Morgenmuffel


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 404 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3, 4, 5 ... 41  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

content

adoption für hartz4 empfänger möglich aus dem ausland kriminelle auslandsadoptionen zitate das bleiben Kinder

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker