Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 20. Jul 2018 08:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 269

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: die realität der konsequenz - hört auf euch zu belügen
Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Apr 2018 10:07 
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 09.2017
Beiträge: 11
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 2x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
wenn draußen in der natur ein junges geboren wird, um das sich die elterntiere nicht kümmern, stirbt das junge.

wenn unter menschen ein baby geboren wird, um das sich die eltern nicht kümmern, stirbt das baby ebenfalls.

vielleicht nicht körperlich, weil es krankenhäuser, heime, pflegepersonal gibt -

aber das eltern-kind-verhältnis stirbt ab dem zeitpunkt, an dem die eltern das kind verlassen, oder das kind den eltern weggenommen wird.
dabei ist es egal, ob es sich um ein neugeborenes handelt, oder ob es bereits ein paar, oder viele jahre alt ist.


wann immer ein elternteil sich nicht durchgehend um sein kind kümmert, stirbt das eltern-kind-verhältnis.
es kann dann später nie wieder aufgebaut werden,
weil nicht nachzuholen ist, was nicht gelebt wurde.


adoptiveltern können nie den platz der leiblichen eltern einnehmen. denn sie sind es nicht und werden es niemals sein.

sie können im günstigesten fall freunde sein. aber niemals eltern.
elternschaft kann nicht durch adoptionsverträge erzwungen werden.
aus einem baum kan auch nicht durch einen vertrag ein gänseblümchen gemacht werden.

leider versauen viele adoptiveltern das mit der freundschaft, denn auch die kann nicht erzwungen werden.
das resultat dessen ist abwehr, ablehnung, bis hin zu verachtung und hass.


ein kind, welches von seinen leiblichen eltern verlassen wird, egal wie klein es ist, bleibt dann ein verlassenes kind.
es wird zu einem individuum, welches alleine ist und alleine bleibt.
sein gesamtes leben lang.

es lernt nie was es heißt familie zu haben, wie das ist, wie es sich anfühlt.
man kann nicht lernen, was nicht vorhanden ist.

ein solches kind/individuum zu zwingen, so zu tun, als könne es familie leben, wird in einem desaster enden.

was falsch ist, kann nicht richtig sein und nicht richtig werden.
das ist simple mathematik.

das ist zu akzeptieren.

hört auf euch selbst zu belügen.


Nach oben
 Profil  
 
folgende User möchten sich bei winterkind bedanken:
 Betreff des Beitrags: Re: die realität der konsequenz - hört auf euch zu belügen
Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Apr 2018 16:51 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 02.2008
Beiträge: 2249
Danke gegeben: 35
Danke bekommen: 45x in 40 Posts
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptivmutter
Und nun .....???

Was sollen die Adoptiveltern von schon älteren Kindern machen? Die Beziehung zu den Adoptivkindern aufkündigen, obwohl sich die Adoptierten (in vielen Fällen) wohlfühlen, dankbar für die An-/Aufnahme sind, sich gut entwickelt haben, fröhlich sind und erkennen, dass sie mit ihrem Schicksal gar nicht so schlecht gefahren sind?

Natürlich gibt es Adoptionen, die nicht gelungen sind und die Adoptierten und auch die Ado-Eltern leiden, weil keine herzliche Beziehung aufgebaut werden kann. Aber auch bei leiblichen Kindern gibt es mißglückte Eltern-/Kindbeziehungen, wo Kinder leiden. In unserem Umfeld gibt es Jemanden, der in seiner Kindheit von Bekannten zu Bekannten gereicht wurde, weil die Eltern nicht fähig waren, ein entwicklungsförderndes Zuhause zu schaffen. Ist das vielleicht besser. als eine Adoption? Oder andere Bekannte erziehen ihre Kinder zu schwer gestörten Menschen, die sich im Leben nie zurechtfinden werden. Das ist für diese Menschen besser, als Ado-Eltern, die sich nach besten Kräften um ihre Kinder bemühen? Das alles ist und bleibt richtig, im Vergleich zu Adoptionen?

Meine Meinung: jeder einzelne Adoptierte kann für seinen Fall nur selber entscheiden, kein anderer! Wie bereits geschrieben, gibt es auch missglückte Adoptionsfälle, was mit unendlich leid tut, weil es mir leid tut, wenn Menschen leiden. Aber hätten sie bei ihren leiblichen Eltern weniger gelitten? Warum wurden sie adoptiert, weil die Adoptiveltern ganz versessen, gerade auf dieses Kind waren und es den leibklichen Eltern quasi entrissen haben oder durch Beziehungen das Jugendamt dazu brachten, das Kind aus der Familie herauszunehmen und ihnen zu geben?

Auch darf niemand seinen eigenen Fall anderen pauschal überstülpen und alles auf eine Gleichung bringen. Das Leben ist bunt und vielfältig, genau so die Adoptionsverläufe.

_________________
Habe stets Respekt:
- Respekt vor Dir selbst,
- Respekt vor anderen,
- übernimm Verantwortung für Deine Taten. (Dalai Lama)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: die realität der konsequenz - hört auf euch zu belügen
Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2018 08:08 
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 09.2017
Beiträge: 11
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 2x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
manchmal hilft eine brille, um die dinge zu sehen, die man nicht sehen kann.
manchmal ist es aber auch gut so, dass man die dinge nicht sieht, die man nur mit einer brille sehen könnte.
vielleicht würde man nicht verkraften, was man dann sehen muss.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker