Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 24. Nov 2017 17:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 48 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6035

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 18. Mär 2015 14:19 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 01.2013
Beiträge: 70
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 1x in 1 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Leana, das freut mich zu hören!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 10. Jul 2015 13:41 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 05.2011
Beiträge: 50
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1x in 1 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Endlich hatte ich mal wieder Zeit in Ruhe zu lesen und mir alles noch mal durch den Kopf gehen zu lassen.
4 Monate können ja doch schon einiges verändern.
1. Der Kontakt zu meiner leiblichen Schwester ist mehr als sporadisch, ein Treffen hat es bislang nicht gegeben. In der letzten Nachricht habe ich ihr versucht zu erklären, dass ich natürlich gerne Kontakt haben möchte, es allerdings natürlich in ihren Händen liegt und sie entscheiden soll wann und wie es weiter gehen soll. Dies ist nun auch einige Wochen her. Ich rechne auch in absehbarer Zeit nicht mit einem Treffen oder gar engeren Kontakt.
2. Mein Partner ist bei mir eingezogen, meine Tochter hat von alleine angefangen ihn Papa zu nennen, uns als Familie zu bezeichnen. Er läuft auch im Kindergarten unter Papa oder halt seinem Vornamen..je nach Lust und Laune des Kindes.
3. Wir haben unserer 2 1/2 jährigen Tochter von ihrem leiblichen Vater erzählt, wie vorhersehbar hat sie es in keinster Weise verstanden und bislang auch nicht mehr davon gesprochen. Es wird weiterhin teil unserers Lebens sein, wenn sie davon reden möchte kann sie das gerne tun.
Sie weiß den Namen und kann auch gerne im Kindergarten o.ä. davon erzählen, ihre Herkunft ist kein Geheimniss.
4. Wir erwarten im Dezember unser 1. gemeinsames Kind, wie das Leben als Patchwork Familie sein wird, werden wir dann sehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 13. Jul 2015 06:04 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5490
Wohnort: 87700
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 41x in 38 Posts
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Hallo Leana,

das ist doch einmal eine gute Nachricht über die Entwicklung mit deiner Tochter.
Auch wenn sie jetzt nicht viel versteht, irgendwann wird sie euch vermutlich dafür dankbar sein, dass ihr so offen damit umgegangen seid.

Vielleicht klappt es mit dem Kontakt zu deiner Schwester einmal besser. Ich würde es Dir jedenfalls wünschen.

Gruß,
Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 15. Jul 2015 07:55 
Offline
Vielschreiber
Vielschreiber

Registriert: 11.2012
Beiträge: 171
Danke gegeben: 17
Danke bekommen: 6x in 6 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Mann
ich bin: aus ganz anderen Gründen hier
Hallo Mausi,

schön das du wieder da bist....... :10hallo2:

lg berlin


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Jun 2016 21:50 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 05.2011
Beiträge: 50
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1x in 1 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
So, mal wieder Neues von uns.

In den letzten Monaten hat sich leider in Bezug auf meine leibliche Familie nichts getan. Ich bin noch immer mit meiner leiblichen Schwester bei Facebook befreundet, aber das war es auch. Ich möchte sie aber auch nicht drängen. Sie soll entscheiden ob und wann sie bereit ist für ein Treffen oder Telefonat. Was es so schwer macht ist die Nähe. Ich weiß das sie nur wenige Straßen weiter arbeitet, ich weiß das meine leibliche Mutter nur wenige Kilometer entfernt wohnt. Wir leben in der selben Stadt, gehen vielleicht täglich die selben Wege, laufen vielleicht in der Innenstadt an einander vorbei, Stehen im Laden in der selben Schlange......
Ich weiß das sie natürlich das Recht hat, meine Kontaktversuche abzulehnen. Sie hat ihr Leben und was will ich ihr auch nicht kaputt machen. Trotzdem habe ich auch irgendwie Angst. Angst, dass es irgendwann zu spät sein wird. Ich will nicht eines Tages vor ihrem Grab stehen und noch tausend Fragen haben. Ich möchte vor allem von ihr wissen, wer mein Vater ist. Denn nur weil sie mich nicht will, heißt es ja nicht das er mich nicht will. Denn auch bei ihm wird es irgendwann zu spät sein. Ich werde nun 30 Jahre alt, bin die Hälfte davon auf der Suche.
Auch ich möchte abschließen.

Ich bin froh das wir hinsichtlich der Herkunft bei unserer Tochter anders handeln. Sie weiß nun mit ihren 3 Jahren das sie noch einen zweiten Papa hat. Sie versteht es nicht, aber dass muss sie auch nicht. Er hat ihr vor kurzem ein Paket geschickt und meldet sich sporadisch alle paar Monate mal. Immerhin. Mehr erwarte ich auch nicht. Ich bin einfach nur froh, dass der Kontakt besteht und unsere Tochter so die Chance hat, ihren Vater später kennen zu lernen.

Auch das Leben als Patchworkfamilie klappt. Im November kam unser Sohn zur Welt. Wir sind zusammen gewachsen, für meine Tochter ist er ihr Bruder. Später können wir ihnen alles erklären. Ich hoffe trotzdem nicht das sie einen Unterschied machen.
Schwierig ist es nur ein bißchen mit meinenm Schwiegereltern. Da merkt man natürlich schon das ihr eigenes Enkelkind aktuell noch die wichtigere Rolle spielt. Aber ich hoffe das legt sich wenn der Kleine aus dem Babyalter raus ist.

Ich habe immer gedacht, wenn ich älter werde, wird es leichter mit der Adoption. Aber das wird es nicht.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Jun 2016 09:32 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 295
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 16x in 14 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptivmutter
Liebe Leana,
dass das mit der räumlichen Nähe zu deiner Mutter und Schwester sehr schwer für dich ist, kann ich mir vorstellen. Es tut mir einfach leid für dich, dass kein persönlicher Kontakt zustande kommt und sich für dich die Spannung nicht lösen kann. Ich habe da auch keinen wirklichen Ratschlag parat, wünsche dir aber einfach von Herzen, dass du in absehbarer Zeit die Antworten bekommst, die du für dich brauchst. Alles Gute!
LG Morgenmuffel


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Jun 2016 18:00 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Registriert: 12.2013
Beiträge: 585
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 36x in 33 Posts
Geschlecht: männlich
Geschlecht: Mann
ich bin: Herkunftsvater
So, mal wieder Neues von uns.

In den letzten Monaten hat sich leider in Bezug auf meine leibliche Familie nichts getan. Ich bin noch immer mit meiner leiblichen Schwester bei Facebook befreundet, aber das war es auch. Ich möchte sie aber auch nicht drängen. Sie soll entscheiden ob und wann sie bereit ist für ein Treffen oder Telefonat. Was es so schwer macht ist die Nähe. Ich weiß das sie nur wenige Straßen weiter arbeitet, ich weiß das meine leibliche Mutter nur wenige Kilometer entfernt wohnt. Wir leben in der selben Stadt, gehen vielleicht täglich die selben Wege, laufen vielleicht in der Innenstadt an einander vorbei, Stehen im Laden in der selben Schlange......
Ich weiß das sie natürlich das Recht hat, meine Kontaktversuche abzulehnen. Sie hat ihr Leben und was will ich ihr auch nicht kaputt machen. Trotzdem habe ich auch irgendwie Angst. Angst, dass es irgendwann zu spät sein wird. Ich will nicht eines Tages vor ihrem Grab stehen und noch tausend Fragen haben. Ich möchte vor allem von ihr wissen, wer mein Vater ist. Denn nur weil sie mich nicht will, heißt es ja nicht das er mich nicht will. Denn auch bei ihm wird es irgendwann zu spät sein. Ich werde nun 30 Jahre alt, bin die Hälfte davon auf der Suche.
Auch ich möchte abschließen.

Ich bin froh das wir hinsichtlich der Herkunft bei unserer Tochter anders handeln. Sie weiß nun mit ihren 3 Jahren das sie noch einen zweiten Papa hat. Sie versteht es nicht, aber dass muss sie auch nicht. Er hat ihr vor kurzem ein Paket geschickt und meldet sich sporadisch alle paar Monate mal. Immerhin. Mehr erwarte ich auch nicht. Ich bin einfach nur froh, dass der Kontakt besteht und unsere Tochter so die Chance hat, ihren Vater später kennen zu lernen.

Auch das Leben als Patchworkfamilie klappt. Im November kam unser Sohn zur Welt. Wir sind zusammen gewachsen, für meine Tochter ist er ihr Bruder. Später können wir ihnen alles erklären. Ich hoffe trotzdem nicht das sie einen Unterschied machen.
Schwierig ist es nur ein bißchen mit meinenm Schwiegereltern. Da merkt man natürlich schon das ihr eigenes Enkelkind aktuell noch die wichtigere Rolle spielt. Aber ich hoffe das legt sich wenn der Kleine aus dem Babyalter raus ist.

Ich habe immer gedacht, wenn ich älter werde, wird es leichter mit der Adoption. Aber das wird es nicht.

Liebe Leana
aus der Sicht des biologischen Vaters sage ich dir: Du hast das Recht deine leibliche Mutter anzusprechen.
Und sie traegt, auch wenn sie dich hat adoptieren lassen, noch immer einen Teil elterlicher Verantwortung. Naemlich dir deine Wurzeln zu geben.
Sie kann sich nicht davor druecken, a la "bin noch nicht soweit" oder aehnliches.

Ich wuerde an deiner Stelle nicht warten bis sie eines Tages vielleicht und eventuell auf dich zukommen koennte. Dein moralisches Recht, mehr ueber dich, diene Herkunft, die Umstaende zu erfahren sind Teil deiner Menschenwuerde.

Meine Tochter hatte ich zwar gesucht, aber letztendlich war sie es, die mich fand und auf mich zuging.

Die andere Frage ist die Form des Kontakts. Ich wuerde an deiner Stelle anrufen. Und ihr sagen, mit aller Vorsicht und Liebe, dass du ihr verlorenes Kind bist (oder so aehnlich) und wenn sie abblockt, dann rufe spaeter wieder an, und sage, sie sei doch, egal was ist oder war, deine leibliche Mutter und man muesse sich doch verstaendigen, mit Respekt und Verstaendnis.

Was deine Schwester betrifft, auch da waere ich aktiver und wuerde sie um ein konkretes Treffen bitten, und wnen sie zoegert, frage direkt ob sie Angst vor der Begegnung hat und meinetwegen sage ihr, dass auch du Angst davor hast, aber ihr entstammt der gleichen Mutter, und daher sollte man sich des Friedens und der Wurzeln wegen endlich mal treffen.

So in diese Richtung.

Ich kann das ja gar nicht mehr lesen, dieses zoegern. Ich verstehe es natuerlich, aber der Schritt muss eines Tages so oder so getan werden.
Also, packe es an, sensibel, liebevoll, aber auch selbstbewusst.
Ich druecke dir, deiner Mama und deiner Schwester die Daumen. Und zwar kraeftig !!! Also los.

_________________
Die Verbindung von Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen, ist eine Essenz. Die Verbindung zweier Erwachsener, die Kinder adoptieren, ist eine Konstruktion.
AndreasKs im Forum von MANNdat

Leibliche Eltern waren immer auch soziale Eltern und können nicht einfach auf den biologischen Ursprung reduziert werden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Feb 2017 09:56 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 05.2011
Beiträge: 50
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1x in 1 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Ihr hattet Recht. Zögern bringt nichts. Hätte, würde, sollte, könnte....

Ich habe vor einiger Zeit das JA darum gebeten, noch einmal Kontakt zu meiner Herkunftsmutter aufzunehmen und diese nach dem Namen meines Vaters zu fragen. Wenn ich schon die Seite meiner Mutter nie kennen lernen werde, möchte ich wenigstens versuchen in die andere Richtung zu gehen.

Letzte Woche rief mich dann eine Dame vom JA an. Es hätte ein Gespräch gegeben und sie könnte mir nun folgendes mitteilen: Meine "Eltern" waren knapp 1/4 Jahr zusammen. Als meine Mutter erfuhr das sie schwanger war, hatte mein Vater schon das Land verlassen. Er ist Engländer und war damals hier stationiert. Sein Name wäre James.

Mehr nicht.

Für mich war das Gespräch nicht einfach. Ich weiß nicht genau was ich mir erhofft hatte, aber doch irgendwie mehr. Demnach war ich schon während des Gesprächs am weinen. Auch die Tage danach ging es mir nicht sonderlich gut.
Irgendwie hatte ich das Gefühl, nun am Ende meines Weges zu sein. Meine Mutter möchte mich nie kennen lernen, von meinem Vater fehlen mir Daten um nach ihm zu suchen.

Ich hatte auf mehr gehofft, aber die Dame vom JA begründete es so: Sie dürfte mir den Nachnamen meines Vaters nicht nennen, aus Datenschutzgründen. Er weiß von der Schwangerschaft und demnach von mir nichts. Das JA würde, wenn er in Deutschland leben würde, ihn ausfindig machen und ihn fragen ob sie seine Daten an mich weiter geben dürfen. Da er aber in England lebt, und damit die Suche für das JA zu teuer wäre, wird das JA diesen Weg nicht gehen.

Ohne Nachnamen komme ich nicht weiter.

Ich verstehe das ganze Prinzip nicht. Das JA darf, nur weil mein Vater nicht in Deutschland lebt, Entscheiden ob er jemals erfahren wird das er ein Kind hat, bzw. entscheiden, dass ich niemals nach ihm suchen kann?????????

Ich habe auf anraten einer Freundin nun einen Anwalt eingeschaltet. Am Donnerstag habe ich das erste Gespräch mit ihm. Ich will endlich mit dieser ganzen Geschichte abschließen können. Ich suche seit 30 Jahren nach mir selbst, nach meiner Herkunft. Wieso darf das JA entscheiden wann Schluss ist ?


Mein ganzes Leben lang habe ich unter dem Gefühl gelitten, nicht willkommen zu sein, nicht gern gesehen zu sein, nichts wert zu sein. Dieses Gefühl kommt, wie ich nun weiß, von der Adoption bzw. dem Verhalten meiner Mutter während der Schwangerschaft. Dafür kann sie nichts, aber ich leide noch heute und auch meine Kinder leiden, denn mein Verhalten hat auf sie ebenso Auswirkungen.
Es muss doch irgendwann mal weiter gehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Feb 2017 10:59 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 1030
Wohnort: Duisburg
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 36x in 32 Posts
Geschlecht: männlich
Geschlecht: Mann
ich bin: Adoptierter
Das JA würde, wenn er in Deutschland leben würde, ihn ausfindig machen und ihn fragen ob sie seine Daten an mich weiter geben dürfen. Da er aber in England lebt, und damit die Suche für das JA zu teuer wäre, wird das JA diesen Weg nicht gehen.


Wärest Du bereit, dem Jugendamt die Kosten zu erstatten? Dann hätten die nämlich diese Ausrede nicht mehr.

_________________
Bild Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Letzter Versuch?
Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Feb 2017 11:50 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Registriert: 05.2011
Beiträge: 50
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1x in 1 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
Kann ich nicht. Wovon auch?

Ich verstehe dabei einfach nicht, warum sie mir nicht einfach den Namen nennen können. Wieso darf das Jugendamt entscheiden wie sein und auch mein Leben laufen soll.

Es gibt das Recht auf Wissen der eigenen Abstammung.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 48 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker