Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 18. Jun 2018 01:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3788

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Dez 2012 23:39 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 04.2007
Beiträge: 1915
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
moskau/ 19-11-12/ ria novosti

das russische aussenministerium hat am samstag seine empörung über den beschluss des amerikanischen gerichtesn geäussert, das die amerikanischen adoptiveltern, die am tod ihres russischen adoptivsohns Wanja Skorobogatow schuld sind, zu betont milden strafen verurteilt hat.
die adoptiveltern, die das siebenjährige kind zu tode gefoltert hatten, wurden nach einer haft, die nur anderthalb jahre dauerte, freigelassen, heißt es in einer am samstag veröffentlichten mitteilung des außenamtes.

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

moskau und washington haben sich nach langen verhandlungen endlich auf ein kinderadoptionsabkommen geeinigt. wie der russische aussenminister Sergej Lawrow mitteilte, werden sich mit der adoption nur bevollmächtigte agenturen befassen, während die lebensumstände der russischen kinder in den USA ein gemeinsames gremium kontrollieren soll...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 01:44 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5505
Wohnort: 87700
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Entsetzlich!

Schlimm ist auch, daas der Junge noch eine Zwillingsschwester hatte, die zusammen mit ihm zu diesen Verbrechern hin adoptiert wurde. Eigenartigerweise steht davon in den beiden verlinkten Artikeln nichts.
Das Mädchen lebt jetzt offenbar bei einer Tante. Was muss sie alles geseheh und erfahren haben ...

Nathaniel Craver (né Ivan Skorobogatov)

Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 10:29 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 287
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptionsbewerber
Ich fragte mich sofort, warum das angesprochene Abkommen erst danach verabschiedet wurde. Sollte das nicht schon vor Beginn der ersten Adoption feststehen? Wo ist da die Sicherheit und die Obhut für das Kind?

_________________
Der Schlüssel zum Glück ist nicht immer der eigene.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 13:00 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5505
Wohnort: 87700
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Wenn Du es so willst, gibt es hierzulande auch keine amtliche "Nachsorge", ist die Adoption erst einmal juristisch abgeschlossen. Selbst bei Pflegeverhältnissen funktioniert die Kontrolle nicht optimal (siehe verhungerte und misshandelte Kinder).

Was mich an dem obigen Fall ärgert, ist das Verhalten der russischen Behörden, denn wozu lassen sie ihre schwächsten Mitglieder überhaupt gegen die Zahlung von Geld ins Ausland ziehen, anstatt im Land selbst die reichen Quellen anzuzapfen, um verwaisten Kindern eine gute Zukunft zu ermöglichen?

Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 14:25 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 04.2007
Beiträge: 1915
Geschlecht: nicht angegeben
ich bin: Adoptierte
diese schreckliche tat war für putin nur aufhänger. da wird auf dem rücken der kinder politik ausgetragen. das jetzt vom russischen parlament verabschiedete magnitsky-act-gesetz (das noch von putin unterzeichnet werden muß), verbietet die adoption russischer kinder und ist die antwort auf das von barack obama vergangene woche unterzeichnete gesetz, russischen beamten in fällen von menschenrechtsverletzungen die einreise zu verweigern. ein politischer schachzug, ein racheakt also.
ja denk ich auch, in russland müsste es inzwischen genug familien geben, die in der lage sind einem russischen kind ein zuhause zu geben.

eine (wünschenswerte) amtliche nachsorge bei adoptionen wird hier in D wahrscheinlich zahlreiche ämter und vermittlungsstellen in ihrer jetzigen (finanziell möglichen) besetzung heillos überfordern (sparpolitik). mit dem inzw. gängigen outsourcing ihrer aufgaben und kompetenzen an privatunternehmen wird die unterbringung von kindern noch unüberschaubarer.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 16:29 
Offline
Top Forumsinventar
Top Forumsinventar

Registriert: 07.2011
Beiträge: 460
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptivmutter
Ja, es gäbe genug russische Familien, die auch finanziell in der Lage wären, Kinder zu adoptieren.
Aber - und hier scheitern alle Gedanken, dass man alle Kinder im eigenen Land vermitteln kann- sind Vorurteile und Rassismus riesengroß.

So wollen europäische Russen z.B. keine Kinder aus dem asiatischen Teil (in dem rein geografisch aber viel mehr zu vermittelnde Kinder leben). Im europäischen Teil Russlands leben aber die meisten potentiellen Adoptivfamilien.
Fernen adoptieren die meisten Russen nur ein gesundes Kind, selbst wenn es eine Brille trägt, gilt das nicht mehr als gesund. Segelohren ebenso. Diese Kinder haben keine Chance auf Vermittlung in Russland. Dann gibt es noch die Kinder, deren Eltern evtl. Alkohol während der Schwangerschaft getrunken haben. Wenn hier auch nur der leiseste Verdacht besteht, bleiben die Kinder im Heim.

Auc Sinti und Roma würde keine Familie im Ostblock adoptieren. Die Bevölkerungsgruppe ist verhasst dort. Bulgaren bspw. adoptieren lieber aus Vietnam als ein Romakind aus dem eigenen Land.

Zufällig ist eine Kollegin von mir Russin und hat neben dem Studium für ein Übersetzungsbüro gearbeitet, in dem auch Papiere für Auslandsadoptionen übersetzt wurden.

_________________
Viele Grüße
Chakimaus


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 18:11 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 287
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptionsbewerber
@Cornelia: Finde ich genauso schlimm. Vielleicht könnte man so manchen Krisen vorbeugen!

_________________
Der Schlüssel zum Glück ist nicht immer der eigene.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Dez 2012 20:19 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5505
Wohnort: 87700
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
@ Chakimaus

Ich habe nicht unbedingt von Adoption gesprochen. Komisch, dass das so rüber kam.
Es gibt auch andere Möglichkeiten Kindern zu einem schützenden Nest und einer guten Ausbildung zu verhelfen.

Cornelia

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Dez 2012 23:28 
Offline
Top Forumsinventar
Top Forumsinventar

Registriert: 07.2011
Beiträge: 460
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptivmutter
mausi51 hat geschrieben:
Wenn Du es so willst, gibt es hierzulande auch keine amtliche "Nachsorge", ist die Adoption erst einmal juristisch abgeschlossen. Selbst bei Pflegeverhältnissen funktioniert die Kontrolle nicht optimal (siehe verhungerte und misshandelte Kinder).
Cornelia


mausi51 hat geschrieben:
Entsetzlich!
Schlimm ist auch, daas der Junge noch eine Zwillingsschwester hatte, die zusammen mit ihm zu diesen Verbrechern hin adoptiert wurde. Eigenartigerweise steht davon in den beiden verlinkten Artikeln nichts.
Das Mädchen lebt jetzt offenbar bei einer Tante. Was muss sie alles geseheh und erfahren haben ...
Cornelia


Hier schreibst du aber von Adoptionen.

Ich hatte mich aber mit meiner Antwort auf Bonnie bezogen, nicht auf deine Postings.
bonnie hat geschrieben:
ja denk ich auch, in russland müsste es inzwischen genug familien geben, die in der lage sind einem russischen kind ein zuhause zu geben.

_________________
Viele Grüße
Chakimaus


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: anderthalb jahre...
Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Dez 2012 11:15 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 02.2008
Beiträge: 2249
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Adoptivmutter
In einem der letzten 'Readers Digest' schildert eine amerikanische Familie ihre Leidenssituation mit einem aus Russland adoptierten FAS-Kind, das seine Emotionen absolut nicht unter Kontrolle hat und auch sonst nicht händelbar ist. (Diese Eltern adoptierten gleichzeitig noch ein nichtgeschädigtes Mädchen aus dem gleichen Kinderheim.

Wenn man diesen Bericht liest, wird einem schon klar, dass nicht alle A-Eltern diese lebenslang überaus schwere Aufgabe bewältigen können, zumal sie ja bei der Adoption von einem gesunden Kind ausgehen konnten und ausgegangen sind. Man kann solchen Eltern keinen Vorwurf machen, wenn sie das Kind wieder abgeben, um sich und ihr Leben selbst zu schützen. Hier im Internet gibt es auch Foren, in denen sich AEltern über solche Kinder austauschen (überwiegend aus Russland geholt). Solche Eltern kann man leicht ob solcher Hartherzigkeit verurteilen, aber meine Meinung ist, nur Eltern, die dieses Los durchleben/durchlebt haben, haben ein Recht auf Bewertung und Einschätzung der A-Eltern. Andere wissen meist gar nicht, welch ein unmenschlicher Leidensdruck damit verbunden ist. Zum anderen sollte man bedenken, dass sich diese Eltern auch betrogen fühlen müssen, weil ihre Hoffnung auf ein normales familiäres Zusammenleben zerplatzt ist.

Natürlich habe ich auch Mitleid mit den Kindern aus solchen Verhältnissen, die ja absolut nicht für ihren Zustand verantwortlich gemacht werden können. Aber wie soll man diesen Kindern gerecht werden, die ja auch - wie alle Kinder - ein Recht auf ein liebevolles, umsorgtes Aufwachsen haben? Diese Situation kann man nur umschreiben mit dem Begriff: Desaster auf allen Ebenen und kein Ausweg.

_________________
Habe stets Respekt:
- Respekt vor Dir selbst,
- Respekt vor anderen,
- übernimm Verantwortung für Deine Taten. (Dalai Lama)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

russische adoption desaster adoption russland fas

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker