Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
Aktuelle Zeit: 16. Nov 2018 04:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1090

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: «Mütter, verkauft Eure Kinder nicht für Essen» AI
Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Sep 2009 20:07 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 04.2007
Beiträge: 4903
Wohnort: Babylon
Geschlecht: weiblich
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Fast die Hälfte aller Opfer von Menschenhandel sind Kinder. In der Hoffnung, ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen oder aus Geldnöten wurden sie von ihren Eltern in die Hände von KinderhändlerInnen gegeben.

Altin war zwölf, als sein Onkel seinen Eltern in Albanien das Angebot machte, ihm in Italien eine Schule zu bezahlen. Gerne nahmen die Eltern, die sich keine Ausbildung für ihren Sohn leisten konnten, das Angebot an. Eine Schule hat Altin allerdings nie besucht. Er wurde von seinem Onkel in die Schweiz mitgenommen, wo er als Drogenkurier für einen albanischen Drogenhändlerring missbraucht wurde.


Auch die Mutter von Pelagy und Jocelyne glaubte, ihre Kinder in gute Hände zu geben, als eine Frau ihr einen Ausbildungsplatz für die beiden Mädchen versprach. Stattdessen wurden die 6- und 8-jährigen Mädchen nach Gabun (Staat in Afrika) gebracht und als Dienstmädchen an eine Familie verkauft. Während die Kinder der Familie zur Schule gingen, schufteten die beiden im Haushalt und mussten auf der Strasse Ware verkaufen. Gelang es ihnen nicht, alle Aufgaben zu erfüllen, wurden sie geschlagen und gefesselt.

Oft kein Ausweg

Altin, Pelagy und Jocelyne sind keine Einzelfälle. Mehr als eine Million Kinder werden jährlich Opfer von Menschenhandel. Die meisten stammen aus sehr armen Familien, sind Waisen- oder Strassenkinder. Für die Menschenhändler sind Kinder einfache Beute, denn sie lassen sich einfacher kontrollieren und einschüchtern als Erwachsene. Die meisten werden als billige Arbeitskräfte missbraucht oder zur Prostitution, zum Stehlen und Betteln gezwungen. Babies und Kleinkinder werden auch gerne auf dem illegalen Weg an Adoptiveltern in westlichen Ländern verkauft.

Für viele Kinder ihnen gibt es kein zurück: Sexuell ausgebeutete Kinder werden in einigen Kulturen zu Verstossenen, andere schämen sich, weil sie ihren Familien nicht das erwartete Geld bringen können. Kinder, die schon mit vier Jahren verkauft wurden, können sich oft gar nicht mehr daran erinnern, woher sie überhaupt kommen. Und viele Jungen und Mädchen bezahlen die Strapazen der jahrelangen Ausbeutung sogar mit ihrem eigenen Leben. Mehr Glück hatten Pelagy und Jocelyne: Sie flohen zur Polizei und kamen daraufhin in ein Rehabilitationszentrum, wo sie auf ihre Heimreise warten.

Erschienen in «you and ai» - die Jugendaktionszeitung von Amnesty International. No 3/07

Youthletter | Shop
de | fr
Spenden | RSS | Impressum | Site Map
© Amnes

_________________
Blut ist dicker als Wasser. Freundschaft ist dicker als Blut. Und die Liebe ist das dickste!
(B.W.)

lini10
Um einem nicht leiblichen Kind eine Familie zu geben bedarf es nicht den Rechtsanspruch der Adoption!
(B.W.)


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: «Mütter, verkauft Eure Kinder nicht für Essen» AI
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Sep 2009 09:33 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: 10.2007
Beiträge: 937
Wohnort: auf diesem Planeten
Geschlecht: nicht angegeben
ist es nicht kriminell, daß sich alles im leben nur um den schnöden mammon dreht? das ist KRIMINELL!!

_________________
Carpe diem!
Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln,
wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel!


Ein Leben ohne Musik ist wie ein Leben ohne Sonne.
Isaak Stern


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: «Mütter, verkauft Eure Kinder nicht für Essen» AI
Ungelesener BeitragVerfasst: 21. Sep 2009 11:58 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
Benutzeravatar

Registriert: 12.2007
Beiträge: 5510
Wohnort: 87700
Geschlecht: weiblich
Meine Homepage: www.cornelia-oehlert.de
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
Hallo Pingsdorf,

ja, das ist absolut verwerflich, denn ausgerechnet mit den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft sollte man sorgsamer umgehen.
Wenn ich allerdings sehe, wie bereits hierzulande manche leibliche Eltern mit ihren Kids umgehen (keine vernünftige Nahrung, no Sports, keine Hilfe bei den Hausaufgaben, seelische und körperliche Misshandlung, Benutzung als Prellbock bei Ehezwistigkeiten etc.), sollte man nicht nur auf das Ausland, bzw. die Dritte Welt sehen ;)

LG,
"Mauselia"

_________________
Eine Herkunftsmutter, die die Weggabe von Anfang an bereut hat
www.cornelia-oehlert.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: «Mütter, verkauft Eure Kinder nicht für Essen» AI
Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Sep 2009 15:20 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Registriert: 03.2009
Beiträge: 1535
Wohnort: NRW
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: Frau
ich bin: Herkunftsmutter
@mauselia
:thumbsup

_________________
Ich bin eine Mutter mit Herkunft.
Bild

Das Leben ist eine Wundertüte


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker