Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
It is currently 16. Oct 2019 23:54

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 127 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 13  Next
FollowersFollowers: 4
BookmarksBookmarks: 0
Views: 22539

AuthorMessage
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 17:26 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Joined: 09.2012
Posts: 2173
Thanks: 31
Thanked: 19 times in 19 posts
Gender: None specified
Status: mit Adoptierten verwandt/befreundet
Dass Kinder, die adoptiert wurden, vorher von ihren Eltern verstoßen und abgelehnt oder verschenkt wurden ist ein so hartnäckiges wie unwahres Gerücht. Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Fremdadoptierten vorher nicht in Kinderheimen gewesen sind, was gesellschaftlich am ehesten mit elterlicher Überforderung assoziiert wird. Hinzu kommt die unbestreitbare Tatsache, dass wir seit Jahrzehnten in einer Epoche leben, in der Menschen/Schwangere, die das Eltern Werden bewusst für sich persönlich ablehnen, verhüten und/oder abreiben.

Was motiviert moderne Menschen also dazu, anderen eine dermaßen unlogische und darüber hinaus von den Vortragenden aufs Schärfste verurteilte Handlungsweise nachzusagen, wenn nicht eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung mit einhergehendem Realitätsverlust oder Ähnliches?


Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 17:35 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Joined: 09.2012
Posts: 2173
Thanks: 31
Thanked: 19 times in 19 posts
Gender: None specified
Status: mit Adoptierten verwandt/befreundet
Was macht Erzeuger zu Eltern, wenn sie das Kind nur herstellen?

Eltern sind keine Erzeuger. Sie stellen keine Kinder selbst her. Sie gehen nicht in einen Laborraum und mischen dort die Gene. Das tun Eltern nicht. xxxxxxxxx


Text wegen Beleidigungsmeldung entfernt.


Last edited by mausi51 on 15. Mar 2015 23:15, edited 1 time in total.

Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 18:45 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Joined: 02.2008
Posts: 2254
Thanks: 37
Thanked: 47 times in 41 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptivmutter
Dass Kinder, die adoptiert wurden, vorher von ihren Eltern verstoßen und abgelehnt oder verschenkt wurden ist ein so hartnäckiges wie unwahres Gerücht.

Kein Gerücht ist es demzufolge, dass die Adoptiveltern die Kinder, die sie jetzt ihren Sohn oder ihre Tochter nennen, auf kriminelle Weise an sich gerissen und den Herkunftsfamilien auf perfide Weise abspenstig gemacht haben. Genau, wir sollten uns schämen! :augenzucken: :girldenken:
Quote:
Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Fremdadoptierten vorher nicht in Kinderheimen gewesen sind, was gesellschaftlich am ehesten mit elterlicher Überforderung assoziiert wird.

Nein, wie ich oben schon anführte, sind die meisten Fremdadoptierten in den Häusern der Herkunftsfamilien bei Nacht und Nebel aus ihren Bettchen geklaut worden. Jetzt bist Du der Wahrheit auf die Schliche gekommen und kannst die Justiz einschalten; dann wird bei den Ado-Familien endlich mal aufgeräumt.
Quote:
Hinzu kommt die unbestreitbare Tatsache, dass wir seit Jahrzehnten in einer Epoche leben, in der Menschen/Schwangere, die das Eltern Werden bewusst für sich persönlich ablehnen, verhüten und/oder abreiben.

Das müsste doch für Dich eine große Beruhigung sein, dass nicht noch mehr Kinder durch gesetzloses Handeln in die Hände von unqualifizierten Kinderfängern fallen und total vermurkst werden.
Quote:
Was motiviert moderne Menschen also dazu, anderen eine dermaßen unlogische und darüber hinaus von den Vortragenden aufs Schärfste verurteilte Handlungsweise nachzusagen, wenn nicht eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung mit einhergehendem Realitätsverlust oder Ähnliches?

An den Vorwurf der schweren Persönlichkeitsstörung mit einhergehendem Realitätsverlust haben wir Ado-Eltern uns schon gewöhnt. Der wird doch hier im Forum täglich von mehreren Seiten gebetsmühlenartig wiederholt. Der Sinn des ersten Teils des obigen Abschnitts entzieht sich meinem unterentwickelten Verstand.

_________________
Habe stets Respekt:
- Respekt vor Dir selbst,
- Respekt vor anderen,
- übernimm Verantwortung für Deine Taten. (Dalai Lama)


Last edited by Martina on 13. Mar 2015 18:47, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
The following user would like to thank Martina for this post
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 19:06 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Joined: 09.2012
Posts: 2173
Thanks: 31
Thanked: 19 times in 19 posts
Gender: None specified
Status: mit Adoptierten verwandt/befreundet
1) Dass Kinder, die adoptiert wurden, vorher von ihren Eltern verstoßen und abgelehnt oder verschenkt wurden ist ein so hartnäckiges wie unwahres Gerücht.

2) Kein Gerücht ist es demzufolge, dass die Adoptiveltern die Kinder, die sie jetzt ihren Sohn oder ihre Tochter nennen, auf kriminelle Weise an sich gerissen und den Herkunftsfamilien auf perfide Weise abspenstig gemacht haben. Genau, wir sollten uns schämen!
3) Das müsste doch für Dich eine große Beruhigung sein, dass nicht noch mehr Kinder durch gesetzloses Handeln in die Hände von unqualifizierten Kinderfängern fallen und total vermurkst werden.
4) Der Sinn des ersten Teils des obigen Abschnitts entzieht sich meinem unterentwickelten Verstand.

Zu 1):
Vgl.: adoptionsforum/warten-auf-die-unterschrift-der-leiblichen-eltern-t3301.html
Zu 2):
Richtig.
Zu 3):
In was für Maßstäben denkst du eigentlich? Ekelhaft, solche menschen- und lebensverachtenden Äußerungen!
Zu 4):
Und? Soll ich dich jetzt bemitleiden?


Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 19:45 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Joined: 12.2013
Posts: 620
Thanks: 2
Thanked: 42 times in 39 posts
Gender: Male
Geschlecht: Mann
Status: Herkunftsvater
Ein etwas laengerer Beitrag, um mal grundsaetzlich auf wissenschaftlicher Erkenntnis zu klaeren, was eigentlich Vater und Mutter und ihr Kind ist:

Allein die Tatsache nicht mit dem Strom der sog. Adoptivmuetter zu schwimmen, sondern gegen Adoptionen zu sein, gilt hier bereits als Beleidigung. Und wenn ich Gruende anfuehre, warum ich gegen Adoptionen bin, werden sie als Spinnerei, ueblichen Mist oder sonstige Hetzerei verachtlich gemacht. Dass adoptierte Kinder oftmals ihr Leben lang unter der Adoption leiden, dass abgebende Muetter (und Vaeter) oftmal ihr Leben lang darunter leiden juckt diese selbstgerechten Fanatiker nicht, die auf Teufel komm raus ein Kind wollen, egal wie es zustande kommt und was es fuer dieses Kind bedeutet.
Bevor man sich jetzt empoert, lest erst mal alles bis ans Ende. Wer Empathie und Interesse fuer das Kind hat, begreift dann einiges.
Man hat sich hier gefaelligst diesen Kaufmuettern ihre waermenden Gefuehle, die sich darin ausdruecken dass ihre Brueste keine Muttermilch spenden, zu unterwerfen.
Allein die Tatsache die Motive zu hinterfragen, warum deutsche begueterte Frauen sich im Ausland (etwa Haiti) ein Kind kaufen (denn da spielt das Geld eine grosse Rolle, ohne Geld fliegt man eben mal nicht nach Haiti, ohne Geld wird auch nichts vermittelt) um so ein Kind aus seinem Kulturkreis zu reissen (ohhh,ohne mich verhungerts doch.....Gott bin ich edel!) gilt hier bei einigen wie etwa Golfi, bereits als Beleidigung.
Die Hinterfragung, ob Altrusismus der wahre Grund einer Adoption sei, ist beleidigend.

Jeder hier, der sich nicht dem Mahlstrom dieser - ich will nicht sagen "Damen, dieser (Schiller nannte sie Hyaenen und Weiber und jetzt zensiere mal Schiller) Kinderkaeufer unterwirft, ist der Feind schlichthin und damit beleidigend. Und den darf man jeden Dreck unterstellen.

Wenn ich nicht irre, ich behalte mir den Namen von giftiger Schlangen nicht, obwohl ich es als Reiseleiter muesste, war es gerade diese Beschwerdefuehrerin, die mir, der fast 40 Jahre Steuern in Deutschland bezahlte, das Recht absprach, weil ich nun im Ausland lebe, mich in Deutschland medizinisch versorgen zu lassen (wie es viele Auslandsdeutsche machen)

Irgendeine andere dieser ehrsamen Menschen bezeichnete meine Frau indirekt als Hure, weil meine arme lateinamerikanische Frau mich reichen Auslaender geheiratet hat,denn arme Frauen in Lateinamerika sind immer scharf auf Geld und tun alles dafuer, wie die Prostituierte auf das Geld der Maenner scharf sind. Liebe kennen nur deutsche Frauen mit deutschem Blut. Aber keine Latinos.

Einige dieser so hurtig beleidigten edlen "Muetter" beschimpften mich dann anderseits, weil ich eine Frau mit 6 Kindern geheiratet habe, ich haette sie ja nur genommen, weil ich keine andere kriege! (Also egal wie ich es mache, es ist grundsaetzlich falsch! Dieser Mahlstrom von Maennerhass die Adoptionen kritisieren duldet nichts neben sich.)

Ueber die sechs Kindern meiner Frau, die ich als Vater angenommen habe, die ich ernaehrt und erzogen habe, habe ich nicht so ein Gedoense gemacht, wie diese frommen braven deutschen "Muetter" mit dem roehrenden Hirsch an der Wand, um das einzige Kind, das sie zum Teil sogar gekauft haben.

Also, sprechen wir von Beleidigungen.

"Was macht Erzeuger zu Eltern, wenn sie das Kind nur herstellen, es aber hinterher nicht großziehen? Die Gene etwa? Das sind doch nur wieder die üblichen Positionen, die mit Beleidigungen untermauert wieder herausgebrüllt werden."(Golfi)

Wenn man noch nie etwas von Genetik hoerte, von Genomanalyse und bleibenden, praenatalen kulturellen Einfluessen, dann verstehe ich das Ignorieren. Solche braven unwissenden "Muetter" erziehen dann die Kinder. Kein Wunder dass Deutschland mehr und mehr verbloedet.

Bruellen im Internet geht so: "ICH BRUELLE JETZT!" Also gross geschrieben. Unterstelle mir also nicht wieder "bruellt heraus", solche Dinge sind in Golfis Schaedel, und sie bewegen Golfis Gedanken und sie sind Ausdruck ihrer Denkform, aber mit Tatsache bei mir hat das nicht das geringste zu tun.

Tatsache ist, es herrscht hier regelrechter Hass auf alle Kritiker von Adoptionen. Denn wer das kritisiert, der zerstoert die Scheinwelt die man sich aufgebaut hat, der zerstoert das nach aussen getragene Bild des guten
selbstlosen Menschen, der alles fuer Andere udnd nichts fuer sich tut. Wer das also kritisiert, der saegt an den Grundfesten der heuchelnden Selbstueberschaetzung.

Wer wirklich etwas fuer Kinder im Ausland tun will, der sollte diesen Kindern im Ausland Ernaehrung und Schule und Kleidung beahlen (das wuerde ich Altruistisch nennen!) und akzeptieren, dass ein haitianisches Kind mit afrikanisch-indigenen-spanischen Wurzeln selbstverstaendlich ganz andere praenatale Bedingungen hatte als ein in Deutschland gezeugtes Kind.

Wieder so ein esoterisches Fremdwort, Praenatal. Ham wir nicht, gibt es nicht, wern wir nie kriegen.....

Etwas zu den Gruenden, warum ich grundsaetzlich gegen Adoptionen und erst recht gegen sogenannte Auslandsadoptionen bin, vielleicht gibt es wenigstens zwei Personen, ach mit einer waere ich schon zufrieden, die es intellektuell versteht.

*** The link is only visible for members, go to login. ***? option=com_content&task=view&id=410&Itemid=37
"Adoptierte oder früh in Familienpflege gegebene Kinder führen zwei Leben: Eines mit ihrer emotionalen Familie in Alltag und Normalität – und eines voll seelischem Schmerz, von den eigenen Eltern fortgegeben worden zu sein. Wir wissen aus der Säuglingsforschung, dass Neugeborene ihre Eltern an der Stimme, der Sprache, am Herzschlag und am Geruch erkennen. Neugeborene spüren und speichern den Verlust, den Bruch im Leben. Es gibt vielfältige seelische Folgen, z. B. lebenslange Selbstunsicherheit, Ängste vor neuer Trennung, Selbstzweifel und Selbstablehnung. Die in Schweden erstmals nachgewiesene hohe Rate von Suizid und Suizidversuchen bei ausländischen Adoptierten oder der erhöhte Anteil von Adoptierten in der Psychiatrie sind deutliche Hinweise auf die Störanfälligkeit von Menschen mit frühen Verlusten und Beziehungsabbrüchen."

"Noch weniger Informationen sind über die leiblichen Väter von Adoptivkindern vorhanden. Das liegt teilweise daran, daß viele unbekannt bleiben oder von den Adoptionsvermittlern nicht in das Verfahren einbezogen werden, da dieses die Vermittlung erschweren oder eventuell gar in Frage stellen könnte "
*** The link is only visible for members, go to login. ***

(Privat: So war das bei mir, es gibt also nichts zu "bereuen" wie Martina aus dem Abseits munkelte. Ich habe uebrigens, bei meinem Besuch in Deutschland, mit meiner Tochter, wir haben uns beide Jahrelang gesucht, nicht nur taeglich telefoniert, auch viel geschrieben und am Ende, bevor mein Besuch in D vorueber war, mehrere Tage zusammengelebt, mit ihrer Familie, also meinem Schwiegersohn, und meinen Enkeln gelebt, zusammen eingekauft, gekocht und viel viel geredet, gekuesst und umarmt, spazieren gegangen. Und: "Die Haus fur dich ist immer offen" wie mein Schwiegersohn betont hatte).


"Suizidversuche um 400% wahrscheinlicher
Die Studie mit mehr als 1.200 Jugendlichen aus Minnesota (USA) fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Suizidversuch bei adoptierten Jugendlichen etwa viermal so hoch ist. Mehr als 8 Prozent der adoptierten Mädchen und 5 Prozent der Jungen hatten versucht, sich umzubringen, verglichen mit weniger als 2 Prozent bei den nicht-adoptierten Kindern. Jedoch beeilte sich die leitende Forscherin, Margaret Keyes von der Universität von Minnesota in Minneapolis, zu betonen, dass Eltern nicht übermäßig besorgt sein sollten. "Die meisten der [adoptierten] Kinder wären psychologisch gesund."
*** The link is only visible for members, go to login. ***

Wie trostlich. Kollateralschaeden gibts halt ueberall.

Wen es Interessiert:
Etwas zur kulturellen praenatalen Entwicklung, die ja hier verachtet und von den hier vorhandenen Adoptions-Fachfrauen als Nicht-Existent abgewertet wird:

"Was ist mit dem Begriff der vorgeburtlichen Mutter-Kind Beziehung gemeint und wie entwickelt sich diese Beziehung? Was verstehen Mütter darunter? Wie zeigt sich diese Beziehung? Was beeinflusst diese Beziehung? Antworten auf diese Fragen können für die Praxis interessant sein, sowohl in präventiver, wie auch in intervenierender Hinsicht. Verschiedene Forschungsgebiete zeigen die Relevanz der frühesten menschlichen Prägungen auf. Besonders sei hier auf die Bindungsforschung, die Hirnforschung und Epigenetik, psychosomatische Medizin, die Resilienzforschung und die pränatale Psychologie verwiesen. Auch das pränatale Lernen gerät immer mehr in den Blick der Forschung und zeigt ein neues, spannendes Forschungsfeld, was auch von pädagogischer Relevanz ist.
Aus Sicht des ungeborenen Kindes ist die Zeit der Entwicklung im Mutterleib ein in vielerlei Hinsicht grundlegender Abschnitt des Lebens, der von den darauf folgenden Lebensabschnit-ten nicht losgelöst betrachtet werden kann.
Schon Freud merkte an: ,,Intrauterinleben und erste Kindheit sind weit mehr ein Kontinuum, als uns die auffällige Caesur des Geburtsaktes glauben läßt."
(Freud, 1926 [1925], S. 278)."

,,Zu den beliebten Irrtümern unserer Zeit gehört die verbreitete Meinung, der wesentliche Schlüssel zum Gelingen unserer Entwicklung sei ausschließlich in den Genen zu suchen. Tatsächlich haben Beziehungserfahrungen und Lebensstile, die immer auch mit einer Aktivierung bestimmter neurobiologischer Systeme einhergehen, einen gewaltigen Einfluss sowohl auf die Regulation der Genaktivität, als auch auf Mikrostrukturen unseres Gehirns." (Bauer, 2006, S. 59)."

"Hepper (2005) widmet sich in seinem Beitrag dem fetalen Lernen und beschreibt anhand von Studienergebnissen Habituationslernen auf Geräusche,sowie auf taktile Reize. Auch klassische Konditionierungen und Expositionslernen, bei dem ein Lerneffekt auf einen gezielt dargebotenen Reiz untersucht wird, wurden erforscht. So beschreiben Hepper (2005) und Hüther (2005) den Effekt, dass
Neugeborene die Stimme der Mutter - gegenüber einer anderen weiblichen Stimme - bevorzugen. Auch regelmäßig gehörtes (Märchen, Lieder und ähnliches) werden erinnert und bevorzugt, wenn sie vorgeburtlich regelmäßig gehört wurden. Das pränatale Kind wird durch seine Umgebung geprägt, auch endokrinologisch und gustatorisch, was Hüther (2008) eindrucksvoll beschreibt. So wird auch die
emotionale Befindlichkeit der Mutter über biochemische Prozesse vermittelt. An Angst und Stress, wie auch an freudigen Gefühlen nimmt das vorgeburtliche Kind teil, durch die Hormone, den Herzschlag, die Sauerstoffzufuhr, über die Art der Bewegungen und die Stimme der Mutter. "

,,Die pränatale Phase im Leben eines Individuums ist vielleicht die wichtigste und entscheidenste für sein ganzes Leben und zwar vom psychologischen wie auch vom physiologischen Standpunkt aus. In dieser Zeit bilden sich alle Organe und Strukturen des biologischen Organismus und in dieser Zeit werden die Grundzüge der kommenden Persönlichkeit festgelegt. Das Kind lernt im Uterus und bereitet sich für das postnatale Leben vor, übt die für das Überleben notwendigen adaptiven Mechanismen" (Fedor-Freybergh, 1983, S. 28)."

"Nixdorff (2009) definiert die Pränatale Psychologie nach Häcker und Stapf (2004) als ,,ein Teilgebiet der Entwicklungspsychologie, dem die Annahme zugrunde liegt, dass psychische Einflüsse von der schwangeren Frau und der Umwelt auf das ungeborene Kind übergehen (Häcker & Stapf, 2004, zitiert nach Nixdorff, 2009, S. 12)."

,,Die Forschungen zur frühen Entwicklung des Kindes, (...) belegen, dass das individuelle und soziale Leben des Kindes bereits vor der Geburt beginnt. Die Zeit vor, während und nach der Geburt ist als Kontinuum zu betrachten, in dem unterschiedlichste Entwicklungs- und Lernprozesse miteinander verwoben, voneinander abhängig und aufeinander bezogen sind. Das Fundament unserer grundlegenden Gefühle von Sicherheit und Vertrauen wird in dieser Zeit gelegt.
Eine Grundvoraussetzung für eine gedeihliche Entwicklung ist eine wechselseitige Bezogenheit. Auch das Kind vor der Geburt ist schon ein eigenständiges menschliches Wesen." (Linder, 2008, S.11)."

"Für Watzlawick (2011, S. 13) beinhaltet Kommunikation neben der Mitteilung durch Worte auch ,,alle paralinguistischen Phänomene", wie z. B. Tonfall, Schnelligkeit oder Langsamkeit der Sprache, Pausen, Lachen, Seufzen, aber auch die Körperhaltung, Körpersprache ­ im Grunde jegliche Art sich zu verhalten. Watzlawick (2011, S. 13f.) spricht in diesem Zusammenhang von der ,,Unmöglichkeit, nicht zu kommunizieren", da Verhalten immer Mitteilungscharakter besäße und Kommunikation darstelle, was wiederum andere beeinflusse, auf das Verhalten zu reagieren. "
*** The link is only visible for members, go to login. ***

So ein Kind in Lateinamerika lebt unter grundsaetzlich anderen Bedingungen als in Deutschland, die Muetter haben andere Sprachformen, andere Bewegungsformen, andere Art des Lachens, des Ausdrucks von Leid oder Freude, all das wirkt in das ungeborene Kind hinein.
Und all das verachten die liebenden "Muetter" hier als Unsinn, Quatsch, gibt es nicht,Poebelei oder sonstwas. Da sieht man wie weit es mit der wirklichen "Kindesliebe" steht.

Die Zeit vor und nach der Geburt ist bei Adoptionen ein brutaer Einschnitt, ein grundsaetzlicher Bruch des paenatal entwickelten Urvertrauens. Mich erinnern solche Szenarien durchaus an Himmlers Lebensborn e.V. die Kínder geraubt haben, weil sie Blond waren.


*** The link is only visible for members, go to login. ***
"Mutter und ungeborenes Kind haben 9 Monate eine Einheit gebildet. Die Trennung löst bei Müttern bewusst oder in tieferen, abgespaltenen Zonen eine physiologische und psychische Katastrophe aus. Diese ist so groß, dass sie von vielen Müttern zunächst abgespalten (dissoziiert) wird.
• Unterschiedliche Bewältigungsstrategien bei den einzelnen Müttern: Vom Versuch, zu vergessen bis zur täglichen Trauer, Schuldgefühlen, Reue, Scham, der Sehnsucht, den Schritt ungeschehen zu machen."

(Einschub: Lasst uns, bei der Schilderung des seelischen Leids der leiblichen Muetter, doch einfach nochmal den Kommentar der Adoptionsfrau Martina von ganzem Herzen geniessen: ""Lehnen wir Ado-Eltern uns doch ganz entspannt zurück und lassen wir den anderen doch in ihrer eigenen Meinung schmoren. Wir haben nichts zu verlieren! Die anderen können nur etwas gewinnen, nämlich die Freundschaft und das Wohlwollen der Adoptierten und der Ado-Eltern, bei einer anderen Denkweise)

Tja, allgemein nennt man das dreckigen Zynismus und Gehaessigkeit pur ueber das Leid der abgebenden Eltern.
Aber hier im Fórum gelten solche Allgemeinen Grundsaetze nicht, hier gelten nur sogenannte selbstlose Adoptionsmuetter, die voller Mitgefuehl fuer abgebende Muetter und Vaeter sind. Und Martina hatte ja immer hoechsten Respekt vor abgebenden Eltern wie sie immer selbstgerecht betont. Also nenne ich es nicht "dreckigen Zynismus" und "Gehaessigkeit", sondern Langmut und Verstaendnis.
Knieschuss nennt man das, Martina. Sich selber ins Knie geschosen.


"Wer mit Vater und Mutter aufgewachsen ist, kann sich oft nicht vorstellen, welchen Leidensweg Menschen durchleben, die ohne leibliche Verwandte groß werden. Viele Adoptivkinder führen ein Doppelleben: Einerseits gehören sie zu ihrer emotionalensozialen Familie. Andererseits vermissen sie ihre
Herkunftsfamilie: leibliche Eltern und Geschwister.
• Der Kummer oder die Scham, von der Mutter, vom Vater getrennt, verlassen, verstoßen worden zu sein, verbindet sich mit dem fehlenden Wissen um Aussehen, charakterliche Bausteine und genetische Faktoren. Wer in einer Adoptivfamilie aufwächst,hat oft bis ins hohe Alter an dieser tiefen Lücke zu tragen."


(Einschub: Nicht bei Martina, bei Martina ist der Adoptierte immer gluecklich wie sie betonte. Immer. Da gelten wissenschaftliche Erkenntnisse nichts. Wie schoen dass es noch Wunder gibt)

"In früheren Jahren waren Fachkräfte in der Adoptionsvermittlung und die Allgemeinheit der Auffassung: Das Kind bekommt in seiner Adoptivfamilie doch alles, was es braucht. Die Herkunftsfamilie ist unwichtig. Es kommt allein auf die seelisch-emotionalen Bindungen in der Adoptivfamilie an. Vielleicht war dies auch eine Schutzhaltung, um die Dimensionen von Leid und Schwere nicht in
der ganzen Tragweite wahrhaben zu müssen.
• Adoptierte selbst haben mit dem Mythos gebrochen, ihr Leben sei weitestgehend in Ordnung, indem sie Lebensberichte veröffentlichten, ihre innere Zerrissenheit, ihren Schmerz benannten, der durch die liebevollsten Adoptiveltern nicht aufgehoben werden kann."

(Privat: Als ich mit meiner erwachsenen Tochter ueber die Liebe der Adoptionseltern sprach, fing sie zu meiner allergroessten Ueberraschung an , bitterlich zu weinen. Sie bekam "alles", aber die innige Vertrautheit von Papa,Mama und Kind fehlt, das ist es was weh tut, das mein Kind darunter leidet)


*** The link is only visible for members, go to login. ***

"Gerald Hüther (Hirnforscher, Neurobiologe) zufolge erzeuge „nichts so viel unspezifische Erregung im Gehirn eines Kleinkindes, wie das plötzliche Verschwinden der Mutter“.
• Der frühe Verlust im Leben wird vom Säugling gespeichert".
Adoptierte leben oftmals eine von Urmisstrauen, Kampf oder Flucht und dem Abspalten von Gefühlen geprägte Beziehung zu ihren Adoptiveltern. (vgl. Simon und Rech-Simon)
• Anhaltende Trauer über den Verlust der leiblichen Eltern
• Angst, auch von anderen Menschen nicht geliebt zu werden
• Gefühle von Einsamkeit und Nichtdazugehören
• Das Gefühl, nicht in Ordnung zu sein
• Das große Nein am Anfang des Lebens führt zu Ohnmachtsgefühlen,

Selbstzweifeln, Autoaggression, Aggression, Wut, manchmal: Scham, Depression, Suizidgefahr".

"Das unbewusste Programm heißt:
Werde ich noch einmal fortgegeben?
• Konflikte werden inszeniert, um immer wieder zu prüfen, ob die neuen Eltern das Kind auch behalten
• Die Frage: Kann ich meine Adoptiveltern glücklich machen und sie zufrieden stellen, wo sich eigentlich ein leibliches Kind gewünscht haben?
• Bei kleinster Kritik: Meine Adoptiveltern lieben mich nicht"
"Schwedische Studie bei jungen erwachsenen Adoptierten aus
dem Ausland:
– Häufung von Suizid
– Suizidversuchen
– Drogenabhängigkeit
– Psychiatrie-Aufenthalte
– soziale Unangepasstheit".

Fragen, die von Adoptierten immer wieder gestellt werden
• Weshalb wurde ich fortgegeben?Bin ich schuld daran?
Habe ich etwas falsch gemacht? Warum wollten mich meine Eltern nicht?
• Wer bin ich?
Wo komme ich her?
Wem gleiche ich?
Wenn ich meine Eltern nicht kenne, wie soll ich wissen, wer ich bin?"

"Christian, 14 Jahre: „Die Eltern, die meinen Geburtstag mit mir feiern,
waren bei meiner Geburt gar nicht dabei. Was für ein Betrug!“

"Definition des Kindes über die leiblichen Eltern
Auch du bestehst aus Vater und Mutter, sie leben in dir weiter
• Deinen Körper, deine Haut, deine Haare, deine Hände, deine Füße, dein Gesicht, alles hast du von ihnen bekommen.
• Du hast von ihnen deine Begabung im Tanzen und Turnen und im Sport, deine Musikalität, dein Temperament, deine Lebensfreude
• Von deiner Mutter hast du vielleicht deine grünen Augen, vom Vater deine Nase und deine Ohren"


Wenn ich all das von mir zitierte lese, faellt mir wieder meine Tochter ein, wie stolz sie war die gleiche dunklere Hautfarbe wie ich zu haben, und viele von den oben genannten negativen Symptomen sind auch bei ihr vorhanden. Da packt keine Trauer oder Reue, da packt Wut, Wut ueber ein System, das Kínder zur Ware macht und manchmal buchstaeblich ueber seelisches Leid und Selbstmord geht. Kollateralschaden halt, nimmt man so hin, gelle?

All die hier immer wieder vorgebrachten Schlagwoerter von verhungernden Kindern in Heimen deren "Leben man rettet", bis zu Strassenkinder, denen man endlich Familie gibt, sind einen Kehrricht wert gegen das hier aufgezeigte Leiden von Muettern, Vaetern und Adoptierten.

Seid wenigstens so ehrlich, und behauptet nicht ihr Adoptiert um des Kindes willen. Das wuerde heissen ihr fuegt dem Kind bewusst ein Leid an. Seid wenigstens so ehrlich und steht dazu, dass euer (verstaendlicher) Wunsch nach einem Kind staerker ist als alles Wissen um dieses Leid.

xxxxxxxxx

P.S. Ich bin nicht so naiv anzunehmen das System "Adoption" wuerde sich aendern. Leid war noch nie ein Grund irgendwelche Gelddinge zu aendern. Auch in Deutschland werden Kínder nur an beguterte Menschen vermittelt, nie an Arme. Es geht also um Geld, mehr nicht. Aber man kann das Leid wenigstens benennen. Denn "Unrecht scheut Oeffentlichkeit"! Also machen wir es Oeffentlich.

Ein etwas laengerer Beitrag, um mal grundsaetzlich auf wissenschaftlicher Erkenntnis zu klaeren, was eigentlich Vater und Mutter und ihr Kind ist:

Allein die Tatsache nicht mit dem Strom der sog. Adoptivmuetter zu schwimmen, sondern gegen Adoptionen zu sein, gilt hier bereits als Beleidigung. Und wenn ich Gruende anfuehre, warum ich gegen Adoptionen bin, werden sie als Spinnerei, ueblichen Mist oder sonstige Hetzerei verachtlich gemacht. Dass adoptierte Kinder oftmals ihr Leben lang unter der Adoption leiden, dass abgebende Muetter (und Vaeter) oftmal ihr Leben lang darunter leiden juckt diese selbstgerechten Fanatiker nicht, die auf Teufel komm raus ein Kind wollen, egal wie es zustande kommt und was es fuer dieses Kind bedeutet.
Bevor man sich jetzt empoert, lest erst mal alles bis ans Ende. Wer Empathie und Interesse fuer das Kind hat, begreift dann einiges.
Man hat sich hier gefaelligst diesen Kaufmuettern ihre waermenden Gefuehle, die sich darin ausdruecken dass ihre Brueste keine Muttermilch spenden, zu unterwerfen.
Allein die Tatsache die Motive zu hinterfragen, warum deutsche begueterte Frauen sich im Ausland (etwa Haiti) ein Kind kaufen (denn da spielt das Geld eine grosse Rolle, ohne Geld fliegt man eben mal nicht nach Haiti, ohne Geld wird auch nichts vermittelt) um so ein Kind aus seinem Kulturkreis zu reissen (ohhh,ohne mich verhungerts doch.....Gott bin ich edel!) gilt hier bei einigen wie etwa Golfi, bereits als Beleidigung.
Die Hinterfragung, ob Altrusismus der wahre Grund einer Adoption sei, ist beleidigend.

Jeder hier, der sich nicht dem Mahlstrom dieser - ich will nicht sagen "Damen, dieser (Schiller nannte sie Hyaenen und Weiber und jetzt zensiere mal Schiller) Kinderkaeufer unterwirft, ist der Feind schlichthin und damit beleidigend. Und den darf man jeden Dreck unterstellen.

Wenn ich nicht irre, ich behalte mir den Namen von giftiger Schlangen nicht, obwohl ich es als Reiseleiter muesste, war es gerade diese Beschwerdefuehrerin, die mir, der fast 40 Jahre Steuern in Deutschland bezahlte, das Recht absprach, weil ich nun im Ausland lebe, mich in Deutschland medizinisch versorgen zu lassen (wie es viele Auslandsdeutsche machen)

Irgendeine andere dieser ehrsamen Menschen bezeichnete meine Frau indirekt als Hure, weil meine arme lateinamerikanische Frau mich reichen Auslaender geheiratet hat,denn arme Frauen in Lateinamerika sind immer scharf auf Geld und tun alles dafuer, wie die Prostituierte auf das Geld der Maenner scharf sind. Liebe kennen nur deutsche Frauen mit deutschem Blut. Aber keine Latinos.

Einige dieser so hurtig beleidigten edlen "Muetter" beschimpften mich dann anderseits, weil ich eine Frau mit 6 Kindern geheiratet habe, ich haette sie ja nur genommen, weil ich keine andere kriege! (Also egal wie ich es mache, es ist grundsaetzlich falsch! Dieser Mahlstrom von Maennerhass die Adoptionen kritisieren duldet nichts neben sich.)

Ueber die sechs Kindern meiner Frau, die ich als Vater angenommen habe, die ich ernaehrt und erzogen habe, habe ich nicht so ein Gedoense gemacht, wie diese frommen braven deutschen "Muetter" mit dem roehrenden Hirsch an der Wand, um das einzige Kind, das sie zum Teil sogar gekauft haben.

Also, sprechen wir von Beleidigungen.

"Was macht Erzeuger zu Eltern, wenn sie das Kind nur herstellen, es aber hinterher nicht großziehen? Die Gene etwa? Das sind doch nur wieder die üblichen Positionen, die mit Beleidigungen untermauert wieder herausgebrüllt werden."(Golfi)

Wenn man noch nie etwas von Genetik hoerte, von Genomanalyse und bleibenden, praenatalen kulturellen Einfluessen, dann verstehe ich das Ignorieren. Solche braven unwissenden "Muetter" erziehen dann die Kinder. Kein Wunder dass Deutschland mehr und mehr verbloedet.

Bruellen im Internet geht so: "ICH BRUELLE JETZT!" Also gross geschrieben. Unterstelle mir also nicht wieder "bruellt heraus", solche Dinge sind in Golfis Schaedel, und sie bewegen Golfis Gedanken und sie sind Ausdruck ihrer Denkform, aber mit Tatsache bei mir hat das nicht das geringste zu tun.

Tatsache ist, es herrscht hier regelrechter Hass auf alle Kritiker von Adoptionen. Denn wer das kritisiert, der zerstoert die Scheinwelt die man sich aufgebaut hat, der zerstoert das nach aussen getragene Bild des guten
selbstlosen Menschen, der alles fuer Andere udnd nichts fuer sich tut. Wer das also kritisiert, der saegt an den Grundfesten der heuchelnden Selbstueberschaetzung.

Wer wirklich etwas fuer Kinder im Ausland tun will, der sollte diesen Kindern im Ausland Ernaehrung und Schule und Kleidung beahlen (das wuerde ich Altruistisch nennen!) und akzeptieren, dass ein haitianisches Kind mit afrikanisch-indigenen-spanischen Wurzeln selbstverstaendlich ganz andere praenatale Bedingungen hatte als ein in Deutschland gezeugtes Kind.

Wieder so ein esoterisches Fremdwort, Praenatal. Ham wir nicht, gibt es nicht, wern wir nie kriegen.....

Etwas zu den Gruenden, warum ich grundsaetzlich gegen Adoptionen und erst recht gegen sogenannte Auslandsadoptionen bin, vielleicht gibt es wenigstens zwei Personen, ach mit einer waere ich schon zufrieden, die es intellektuell versteht.

*** The link is only visible for members, go to login. ***? option=com_content&task=view&id=410&Itemid=37
"Adoptierte oder früh in Familienpflege gegebene Kinder führen zwei Leben: Eines mit ihrer emotionalen Familie in Alltag und Normalität – und eines voll seelischem Schmerz, von den eigenen Eltern fortgegeben worden zu sein. Wir wissen aus der Säuglingsforschung, dass Neugeborene ihre Eltern an der Stimme, der Sprache, am Herzschlag und am Geruch erkennen. Neugeborene spüren und speichern den Verlust, den Bruch im Leben. Es gibt vielfältige seelische Folgen, z. B. lebenslange Selbstunsicherheit, Ängste vor neuer Trennung, Selbstzweifel und Selbstablehnung. Die in Schweden erstmals nachgewiesene hohe Rate von Suizid und Suizidversuchen bei ausländischen Adoptierten oder der erhöhte Anteil von Adoptierten in der Psychiatrie sind deutliche Hinweise auf die Störanfälligkeit von Menschen mit frühen Verlusten und Beziehungsabbrüchen."

"Noch weniger Informationen sind über die leiblichen Väter von Adoptivkindern vorhanden. Das liegt teilweise daran, daß viele unbekannt bleiben oder von den Adoptionsvermittlern nicht in das Verfahren einbezogen werden, da dieses die Vermittlung erschweren oder eventuell gar in Frage stellen könnte "
*** The link is only visible for members, go to login. *** ... etter.html

(Privat: So war das bei mir, es gibt also nichts zu "bereuen" wie Martina aus dem Abseits munkelte. Ich habe uebrigens, bei meinem Besuch in Deutschland, mit meiner Tochter, wir haben uns beide Jahrelang gesucht, nicht nur taeglich telefoniert, auch viel geschrieben und am Ende, bevor mein Besuch in D vorueber war, mehrere Tage zusammengelebt, mit ihrer Familie, also meinem Schwiegersohn, und meinen Enkeln gelebt, zusammen eingekauft, gekocht und viel viel geredet, gekuesst und umarmt, spazieren gegangen. Und: "Die Haus fur dich ist immer offen" wie mein Schwiegersohn betont hatte).


"Suizidversuche um 400% wahrscheinlicher
Die Studie mit mehr als 1.200 Jugendlichen aus Minnesota (USA) fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Suizidversuch bei adoptierten Jugendlichen etwa viermal so hoch ist. Mehr als 8 Prozent der adoptierten Mädchen und 5 Prozent der Jungen hatten versucht, sich umzubringen, verglichen mit weniger als 2 Prozent bei den nicht-adoptierten Kindern. Jedoch beeilte sich die leitende Forscherin, Margaret Keyes von der Universität von Minnesota in Minneapolis, zu betonen, dass Eltern nicht übermäßig besorgt sein sollten. "Die meisten der [adoptierten] Kinder wären psychologisch gesund."
*** The link is only visible for members, go to login. *** ... isiko.html

Wie trostlich. Kollateralschaeden gibts halt ueberall.

Wen es Interessiert:
Etwas zur kulturellen praenatalen Entwicklung, die ja hier verachtet und von den hier vorhandenen Adoptions-Fachfrauen als Nicht-Existent abgewertet wird:

"Was ist mit dem Begriff der vorgeburtlichen Mutter-Kind Beziehung gemeint und wie entwickelt sich diese Beziehung? Was verstehen Mütter darunter? Wie zeigt sich diese Beziehung? Was beeinflusst diese Beziehung? Antworten auf diese Fragen können für die Praxis interessant sein, sowohl in präventiver, wie auch in intervenierender Hinsicht. Verschiedene Forschungsgebiete zeigen die Relevanz der frühesten menschlichen Prägungen auf. Besonders sei hier auf die Bindungsforschung, die Hirnforschung und Epigenetik, psychosomatische Medizin, die Resilienzforschung und die pränatale Psychologie verwiesen. Auch das pränatale Lernen gerät immer mehr in den Blick der Forschung und zeigt ein neues, spannendes Forschungsfeld, was auch von pädagogischer Relevanz ist.
Aus Sicht des ungeborenen Kindes ist die Zeit der Entwicklung im Mutterleib ein in vielerlei Hinsicht grundlegender Abschnitt des Lebens, der von den darauf folgenden Lebensabschnit-ten nicht losgelöst betrachtet werden kann.
Schon Freud merkte an: ,,Intrauterinleben und erste Kindheit sind weit mehr ein Kontinuum, als uns die auffällige Caesur des Geburtsaktes glauben läßt."
(Freud, 1926 [1925], S. 278)."

,,Zu den beliebten Irrtümern unserer Zeit gehört die verbreitete Meinung, der wesentliche Schlüssel zum Gelingen unserer Entwicklung sei ausschließlich in den Genen zu suchen. Tatsächlich haben Beziehungserfahrungen und Lebensstile, die immer auch mit einer Aktivierung bestimmter neurobiologischer Systeme einhergehen, einen gewaltigen Einfluss sowohl auf die Regulation der Genaktivität, als auch auf Mikrostrukturen unseres Gehirns." (Bauer, 2006, S. 59)."

"Hepper (2005) widmet sich in seinem Beitrag dem fetalen Lernen und beschreibt anhand von Studienergebnissen Habituationslernen auf Geräusche,sowie auf taktile Reize. Auch klassische Konditionierungen und Expositionslernen, bei dem ein Lerneffekt auf einen gezielt dargebotenen Reiz untersucht wird, wurden erforscht. So beschreiben Hepper (2005) und Hüther (2005) den Effekt, dass
Neugeborene die Stimme der Mutter - gegenüber einer anderen weiblichen Stimme - bevorzugen. Auch regelmäßig gehörtes (Märchen, Lieder und ähnliches) werden erinnert und bevorzugt, wenn sie vorgeburtlich regelmäßig gehört wurden. Das pränatale Kind wird durch seine Umgebung geprägt, auch endokrinologisch und gustatorisch, was Hüther (2008) eindrucksvoll beschreibt. So wird auch die
emotionale Befindlichkeit der Mutter über biochemische Prozesse vermittelt. An Angst und Stress, wie auch an freudigen Gefühlen nimmt das vorgeburtliche Kind teil, durch die Hormone, den Herzschlag, die Sauerstoffzufuhr, über die Art der Bewegungen und die Stimme der Mutter. "

,,Die pränatale Phase im Leben eines Individuums ist vielleicht die wichtigste und entscheidenste für sein ganzes Leben und zwar vom psychologischen wie auch vom physiologischen Standpunkt aus. In dieser Zeit bilden sich alle Organe und Strukturen des biologischen Organismus und in dieser Zeit werden die Grundzüge der kommenden Persönlichkeit festgelegt. Das Kind lernt im Uterus und bereitet sich für das postnatale Leben vor, übt die für das Überleben notwendigen adaptiven Mechanismen" (Fedor-Freybergh, 1983, S. 28)."

"Nixdorff (2009) definiert die Pränatale Psychologie nach Häcker und Stapf (2004) als ,,ein Teilgebiet der Entwicklungspsychologie, dem die Annahme zugrunde liegt, dass psychische Einflüsse von der schwangeren Frau und der Umwelt auf das ungeborene Kind übergehen (Häcker & Stapf, 2004, zitiert nach Nixdorff, 2009, S. 12)."

,,Die Forschungen zur frühen Entwicklung des Kindes, (...) belegen, dass das individuelle und soziale Leben des Kindes bereits vor der Geburt beginnt. Die Zeit vor, während und nach der Geburt ist als Kontinuum zu betrachten, in dem unterschiedlichste Entwicklungs- und Lernprozesse miteinander verwoben, voneinander abhängig und aufeinander bezogen sind. Das Fundament unserer grundlegenden Gefühle von Sicherheit und Vertrauen wird in dieser Zeit gelegt.
Eine Grundvoraussetzung für eine gedeihliche Entwicklung ist eine wechselseitige Bezogenheit. Auch das Kind vor der Geburt ist schon ein eigenständiges menschliches Wesen." (Linder, 2008, S.11)."

"Für Watzlawick (2011, S. 13) beinhaltet Kommunikation neben der Mitteilung durch Worte auch ,,alle paralinguistischen Phänomene", wie z. B. Tonfall, Schnelligkeit oder Langsamkeit der Sprache, Pausen, Lachen, Seufzen, aber auch die Körperhaltung, Körpersprache ­ im Grunde jegliche Art sich zu verhalten. Watzlawick (2011, S. 13f.) spricht in diesem Zusammenhang von der ,,Unmöglichkeit, nicht zu kommunizieren", da Verhalten immer Mitteilungscharakter besäße und Kommunikation darstelle, was wiederum andere beeinflusse, auf das Verhalten zu reagieren. "
*** The link is only visible for members, go to login. ***

So ein Kind in Lateinamerika lebt unter grundsaetzlich anderen Bedingungen als in Deutschland, die Muetter haben andere Sprachformen, andere Bewegungsformen, andere Art des Lachens, des Ausdrucks von Leid oder Freude, all das wirkt in das ungeborene Kind hinein.
Und all das verachten die liebenden "Muetter" hier als Unsinn, Quatsch, gibt es nicht,Poebelei oder sonstwas. Da sieht man wie weit es mit der wirklichen "Kindesliebe" steht.

Die Zeit vor und nach der Geburt ist bei Adoptionen ein brutaer Einschnitt, ein grundsaetzlicher Bruch des paenatal entwickelten Urvertrauens. Mich erinnern solche Szenarien durchaus an Himmlers Lebensborn e.V. die Kínder geraubt haben, weil sie Blond waren.


*** The link is only visible for members, go to login. *** ... -10-23.pdf
"Mutter und ungeborenes Kind haben 9 Monate eine Einheit gebildet. Die Trennung löst bei Müttern bewusst oder in tieferen, abgespaltenen Zonen eine physiologische und psychische Katastrophe aus. Diese ist so groß, dass sie von vielen Müttern zunächst abgespalten (dissoziiert) wird.
• Unterschiedliche Bewältigungsstrategien bei den einzelnen Müttern: Vom Versuch, zu vergessen bis zur täglichen Trauer, Schuldgefühlen, Reue, Scham, der Sehnsucht, den Schritt ungeschehen zu machen."

(Einschub: Lasst uns, bei der Schilderung des seelischen Leids der leiblichen Muetter, doch einfach nochmal den Kommentar der Adoptionsfrau Martina von ganzem Herzen geniessen: ""Lehnen wir Ado-Eltern uns doch ganz entspannt zurück und lassen wir den anderen doch in ihrer eigenen Meinung schmoren. Wir haben nichts zu verlieren! Die anderen können nur etwas gewinnen, nämlich die Freundschaft und das Wohlwollen der Adoptierten und der Ado-Eltern, bei einer anderen Denkweise)

Tja, allgemein nennt man das dreckigen Zynismus und Gehaessigkeit pur ueber das Leid der abgebenden Eltern.
Aber hier im Fórum gelten solche Allgemeinen Grundsaetze nicht, hier gelten nur sogenannte selbstlose Adoptionsmuetter, die voller Mitgefuehl fuer abgebende Muetter und Vaeter sind. Und Martina hatte ja immer hoechsten Respekt vor abgebenden Eltern wie sie immer selbstgerecht betont. Also nenne ich es nicht "dreckigen Zynismus" und "Gehaessigkeit", sondern Langmut und Verstaendnis.
Knieschuss nennt man das, Martina. Sich selber ins Knie geschosen.


"Wer mit Vater und Mutter aufgewachsen ist, kann sich oft nicht vorstellen, welchen Leidensweg Menschen durchleben, die ohne leibliche Verwandte groß werden. Viele Adoptivkinder führen ein Doppelleben: Einerseits gehören sie zu ihrer emotionalensozialen Familie. Andererseits vermissen sie ihre
Herkunftsfamilie: leibliche Eltern und Geschwister.
• Der Kummer oder die Scham, von der Mutter, vom Vater getrennt, verlassen, verstoßen worden zu sein, verbindet sich mit dem fehlenden Wissen um Aussehen, charakterliche Bausteine und genetische Faktoren. Wer in einer Adoptivfamilie aufwächst,hat oft bis ins hohe Alter an dieser tiefen Lücke zu tragen."


(Einschub: Nicht bei Martina, bei Martina ist der Adoptierte immer gluecklich wie sie betonte. Immer. Da gelten wissenschaftliche Erkenntnisse nichts. Wie schoen dass es noch Wunder gibt)

"In früheren Jahren waren Fachkräfte in der Adoptionsvermittlung und die Allgemeinheit der Auffassung: Das Kind bekommt in seiner Adoptivfamilie doch alles, was es braucht. Die Herkunftsfamilie ist unwichtig. Es kommt allein auf die seelisch-emotionalen Bindungen in der Adoptivfamilie an. Vielleicht war dies auch eine Schutzhaltung, um die Dimensionen von Leid und Schwere nicht in
der ganzen Tragweite wahrhaben zu müssen.
• Adoptierte selbst haben mit dem Mythos gebrochen, ihr Leben sei weitestgehend in Ordnung, indem sie Lebensberichte veröffentlichten, ihre innere Zerrissenheit, ihren Schmerz benannten, der durch die liebevollsten Adoptiveltern nicht aufgehoben werden kann."

(Privat: Als ich mit meiner erwachsenen Tochter ueber die Liebe der Adoptionseltern sprach, fing sie zu meiner allergroessten Ueberraschung an , bitterlich zu weinen. Sie bekam "alles", aber die innige Vertrautheit von Papa,Mama und Kind fehlt, das ist es was weh tut, das mein Kind darunter leidet)


*** The link is only visible for members, go to login. *** ... -10-23.pdf

"Gerald Hüther (Hirnforscher, Neurobiologe) zufolge erzeuge „nichts so viel unspezifische Erregung im Gehirn eines Kleinkindes, wie das plötzliche Verschwinden der Mutter“.
• Der frühe Verlust im Leben wird vom Säugling gespeichert".
Adoptierte leben oftmals eine von Urmisstrauen, Kampf oder Flucht und dem Abspalten von Gefühlen geprägte Beziehung zu ihren Adoptiveltern. (vgl. Simon und Rech-Simon)
• Anhaltende Trauer über den Verlust der leiblichen Eltern
• Angst, auch von anderen Menschen nicht geliebt zu werden
• Gefühle von Einsamkeit und Nichtdazugehören
• Das Gefühl, nicht in Ordnung zu sein
• Das große Nein am Anfang des Lebens führt zu Ohnmachtsgefühlen,

Selbstzweifeln, Autoaggression, Aggression, Wut, manchmal: Scham, Depression, Suizidgefahr".

"Das unbewusste Programm heißt:
Werde ich noch einmal fortgegeben?
• Konflikte werden inszeniert, um immer wieder zu prüfen, ob die neuen Eltern das Kind auch behalten
• Die Frage: Kann ich meine Adoptiveltern glücklich machen und sie zufrieden stellen, wo sich eigentlich ein leibliches Kind gewünscht haben?
• Bei kleinster Kritik: Meine Adoptiveltern lieben mich nicht"
"Schwedische Studie bei jungen erwachsenen Adoptierten aus
dem Ausland:
– Häufung von Suizid
– Suizidversuchen
– Drogenabhängigkeit
– Psychiatrie-Aufenthalte
– soziale Unangepasstheit".

Fragen, die von Adoptierten immer wieder gestellt werden
• Weshalb wurde ich fortgegeben?Bin ich schuld daran?
Habe ich etwas falsch gemacht? Warum wollten mich meine Eltern nicht?
• Wer bin ich?
Wo komme ich her?
Wem gleiche ich?
Wenn ich meine Eltern nicht kenne, wie soll ich wissen, wer ich bin?"

"Christian, 14 Jahre: „Die Eltern, die meinen Geburtstag mit mir feiern,
waren bei meiner Geburt gar nicht dabei. Was für ein Betrug!“

"Definition des Kindes über die leiblichen Eltern
• Auch du bestehst aus Vater und Mutter, sie leben in dir weiter
• Deinen Körper, deine Haut, deine Haare, deine Hände, deine Füße, dein Gesicht, alles hast du von ihnen bekommen.
• Du hast von ihnen deine Begabung im Tanzen und Turnen und im Sport, deine Musikalität, dein Temperament, deine Lebensfreude
• Von deiner Mutter hast du vielleicht deine grünen Augen, vom Vater deine Nase und deine Ohren"

Wenn ich all das von mir zitierte lese, faellt mir wieder meine Tochter ein, wie stolz sie war die gleiche dunklere Hautfarbe wie ich zu haben, und viele von den oben genannten negativen Symptomen sind auch bei ihr vorhanden. Da packt keine Trauer oder Reue, da packt Wut, Wut ueber ein System, das Kínder zur Ware macht und manchmal buchstaeblich ueber seelisches Leid und Selbstmord geht. Kollateralschaden halt, nimmt man so hin, gelle?

All die hier immer wieder vorgebrachten Schlagwoerter von verhungernden Kindern in Heimen deren "Leben man rettet", bis zu Strassenkinder, denen man endlich Familie gibt, sind einen Kehrricht wert gegen das hier aufgezeigte Leiden von Muettern, Vaetern und Adoptierten.

Seid wenigstens so ehrlich, und behauptet nicht ihr Adoptiert um des Kindes willen. Das wuerde heissen ihr fuegt dem Kind bewusst ein Leid an. Seid wenigstens so ehrlich und steht dazu, dass euer (verstaendlicher) Wunsch nach einem Kind staerker ist als alles Wissen um dieses Leid.

Und nebenbei, faellt mir bei dem Begriff von Martinas "zuruecklehnen ein anderes "zuruecklehnen" ein (hat nichts mit Martina zu tun!): xxxxxxx Lehnen wir uns also zurueck. Ganz entspannt im Hier und Jetzt.


Text wegen Beleidigungsmeldung entfernt.

_________________
Die Verbindung von Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen, ist eine Essenz. Die Verbindung zweier Erwachsener, die Kinder adoptieren, ist eine Konstruktion.
AndreasKs im Forum von MANNdat

Leibliche Eltern waren immer auch soziale Eltern und können nicht einfach auf den biologischen Ursprung reduziert werden.


Last edited by mausi51 on 16. Mar 2015 21:00, edited 2 times in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 13. Mar 2015 19:48 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Joined: 12.2013
Posts: 620
Thanks: 2
Thanked: 42 times in 39 posts
Gender: Male
Geschlecht: Mann
Status: Herkunftsvater
geloescht weil unwichtig

_________________
Die Verbindung von Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen, ist eine Essenz. Die Verbindung zweier Erwachsener, die Kinder adoptieren, ist eine Konstruktion.
AndreasKs im Forum von MANNdat

Leibliche Eltern waren immer auch soziale Eltern und können nicht einfach auf den biologischen Ursprung reduziert werden.


Last edited by hans1 on 13. Mar 2015 20:40, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 14. Mar 2015 14:12 
Offline
Neuling
Neuling

Joined: 10.2014
Posts: 18
Thanks: 0
Thanked: 3 times in 2 posts
Gender: None specified
Status: Adoptivmutter
Ich dachte, du schreibst, was es aus wissenschaftlicher Sicht bedeutet, Vater, Mutter oder Kind zu sein? Quasi eine Art Definition? Eigentlich hast du geschrieben, warum du dich über Martina aufregst. Warum alle Frauen irgendwie gaga sind. Das kann ich dir direkt beantworten: wir haben ein Gaga-Organ dafür - die Hystera. Manche Frauen nicht mehr. Die werden dann schrullig, was auch nicht besser als gaga ist. Also freu' dich, dass du als Mann geboren wurdest. Quasi direkt ein Abbild Gottes. Für Eva tat's eine Rippe. Und weil sie den Adam verführt hat, wurde sie und alle Frauen nach ihr mit der monatlichen Blutung und den Schmerzen der Geburt bestraft. Du siehst: wir haben unsere Strafe schon bekommen.

Dann ging es um pränatale Bindung und Prägung. Dazu lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass jeder Adoptivbewerber, der nicht völlig ignorant ist, sich mit diesen Themen beschäftigt. Wir sind nun auch nicht gerade "auf der Wurstsuppe hergeschwommen".

@Nancy: du schreibst weiter oben, dass jeder, der kein Kind aufziehen möchte, verhütet oder abtreibt (sinngemäß wiederholt). Nunja, die leibliche Mutter von B. hat nicht verhütet. Termine zur "Abtreibung" hat sich nicht wahrgenommen. Sie konnte es einfach nicht. Sie wollte das Leben in ihr nicht töten. Sie hat sich auch ausdrücklich gegen Pflegeeltern oder andere sog. Hilfen zur Erziehung entschieden. Für sie kam nur die Adoption in Frage. Was also hätte mit B. passieren sollen? Wenn ihr Wunsch die Adoption war? Bevor die Frage kommt: der leibliche Vater war jederzeit involviert.

@Hans: da fällt mir noch was ein. Hat ein haitianisches Kind, was auf Haiti von zwei Haitianer gezeugt wurde, andere pränatale Bedingungen, als ein haitianisches Kind, was in Deutschland von zwei Haitianern gezeugt wurde? Weil du sowas andeutest in deinem Beitrag.

LG
Luna


Last edited by Luna73 on 14. Mar 2015 14:22, edited 2 times in total.

Top
 Profile  
 
The following user would like to thank Luna73 for this post
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 14. Mar 2015 15:44 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Joined: 12.2013
Posts: 620
Thanks: 2
Thanked: 42 times in 39 posts
Gender: Male
Geschlecht: Mann
Status: Herkunftsvater
Ich dachte, du schreibst, was es aus wissenschaftlicher Sicht bedeutet, Vater, Mutter oder Kind zu sein? Quasi eine Art Definition? Eigentlich hast du geschrieben, warum du dich über Martina aufregst. Warum alle Frauen irgendwie gaga sind. Das kann ich dir direkt beantworten: wir haben ein Gaga-Organ dafür - die Hystera. Manche Frauen nicht mehr. Die werden dann schrullig, was auch nicht besser als gaga ist. Also freu' dich, dass du als Mann geboren wurdest. Quasi direkt ein Abbild Gottes. Für Eva tat's eine Rippe. Und weil sie den Adam verführt hat, wurde sie und alle Frauen nach ihr mit der monatlichen Blutung und den Schmerzen der Geburt bestraft. Du siehst: wir haben unsere Strafe schon bekommen.

Dann ging es um pränatale Bindung und Prägung. Dazu lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass jeder Adoptivbewerber, der nicht völlig ignorant ist, sich mit diesen Themen beschäftigt. Wir sind nun auch nicht gerade "auf der Wurstsuppe hergeschwommen".

@Nancy: du schreibst weiter oben, dass jeder, der kein Kind aufziehen möchte, verhütet oder abtreibt (sinngemäß wiederholt). Nunja, die leibliche Mutter von B. hat nicht verhütet. Termine zur "Abtreibung" hat sich nicht wahrgenommen. Sie konnte es einfach nicht. Sie wollte das Leben in ihr nicht töten. Sie hat sich auch ausdrücklich gegen Pflegeeltern oder andere sog. Hilfen zur Erziehung entschieden. Für sie kam nur die Adoption in Frage. Was also hätte mit B. passieren sollen? Wenn ihr Wunsch die Adoption war? Bevor die Frage kommt: der leibliche Vater war jederzeit involviert.

@Hans: da fällt mir noch was ein. Hat ein haitianisches Kind, was auf Haiti von zwei Haitianer gezeugt wurde, andere pränatale Bedingungen, als ein haitianisches Kind, was in Deutschland von zwei Haitianern gezeugt wurde? Weil du sowas andeutest in deinem Beitrag.

LG
Luna


"Eigentlich hast du geschrieben, warum du dich über Martina aufregs"
Dann hast du 99 % des Beitrags nicht gelesen oder verstanden.

Selten so was daemliches als Reaktion auf wissenschaftliche Zitate gelesen.
Aber das hat dich einen Kehrricht interessiert.
Such dir die Antwort selber, ich gehe nicht mehr auf solchen Mist ein.

Martina lehnt sich stets weit aus dem Fenster und beschimpft mich immer, dann gibts halt auch mal adaequate Reaktionen. Das ist der Preis.

_________________
Die Verbindung von Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen, ist eine Essenz. Die Verbindung zweier Erwachsener, die Kinder adoptieren, ist eine Konstruktion.
AndreasKs im Forum von MANNdat

Leibliche Eltern waren immer auch soziale Eltern und können nicht einfach auf den biologischen Ursprung reduziert werden.


Last edited by hans1 on 14. Mar 2015 15:55, edited 2 times in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 14. Mar 2015 15:56 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie

Joined: 09.2012
Posts: 2173
Thanks: 31
Thanked: 19 times in 19 posts
Gender: None specified
Status: mit Adoptierten verwandt/befreundet
Ich dachte, du schreibst, was es aus wissenschaftlicher Sicht bedeutet, Vater, Mutter oder Kind zu sein? Quasi eine Art Definition? Eigentlich hast du geschrieben, warum du dich über Martina aufregst. Warum alle Frauen irgendwie gaga sind. Das kann ich dir direkt beantworten: wir haben ein Gaga-Organ dafür - die Hystera. Manche Frauen nicht mehr. Die werden dann schrullig, was auch nicht besser als gaga ist. Also freu' dich, dass du als Mann geboren wurdest. Quasi direkt ein Abbild Gottes. Für Eva tat's eine Rippe. Und weil sie den Adam verführt hat, wurde sie und alle Frauen nach ihr mit der monatlichen Blutung und den Schmerzen der Geburt bestraft. Du siehst: wir haben unsere Strafe schon bekommen.

Dann ging es um pränatale Bindung und Prägung. Dazu lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass jeder Adoptivbewerber, der nicht völlig ignorant ist, sich mit diesen Themen beschäftigt. Wir sind nun auch nicht gerade "auf der Wurstsuppe hergeschwommen".

@Nancy: du schreibst weiter oben, dass jeder, der kein Kind aufziehen möchte, verhütet oder abtreibt (sinngemäß wiederholt). Nunja, die leibliche Mutter von B. hat nicht verhütet. Termine zur "Abtreibung" hat sich nicht wahrgenommen. Sie konnte es einfach nicht. Sie wollte das Leben in ihr nicht töten. Sie hat sich auch ausdrücklich gegen Pflegeeltern oder andere sog. Hilfen zur Erziehung entschieden. Für sie kam nur die Adoption in Frage. Was also hätte mit B. passieren sollen? Wenn ihr Wunsch die Adoption war? Bevor die Frage kommt: der leibliche Vater war jederzeit involviert.

Hat ein haitianisches Kind, was auf Haiti von zwei Haitianer gezeugt wurde, andere pränatale Bedingungen, als ein haitianisches Kind, was in Deutschland von zwei Haitianern gezeugt wurde? Weil du sowas andeutest in deinem Beitrag.

Deine blasphemischen, sexistischen, pietätlosen Äußerungen ignoriere ich hier mal und versuche nur auf deine Fragen einzugehen.
Relevant für die pränatalen Einflüsse sind auch Lebensbedingungen wie Stress und Hektik und die Ernährung der Mutter, deine Frage zum haitianischen Kind ist also relativ eindeutig mit "Ja." zu beantworten.
Was mit einem gewollten und geliebten Kind passieren sollte, für dessen Zukunft sich Mutter und Vater interessieren, liegt doch auf der Hand für jeden, der das Grundgesetz kennt. Eine Adoptionsvermittlung ist in solchen Fällen illegal, ein solches Kind ist nicht dafür geeignet, weil seine Eltern in die Pflicht genommen werden können, ohne, dass eine Gefährdung für das körperliche und geistige Wohl dieses Kindes zu befürchten ist. Eine Möglichkeit wäre, der ehelichen oder unehelichen Familie so bequeme Bedingungen wie Pflegefamilien zu verschaffen, sodass ein Elternteil zu Hause die Fürsorge und Pflege des Kindes übernehmen kann, bzw. das bei Getrenntleben alleine tun kann, ohne Existenzängste haben zu müssen. Je nach individuellen Lebensvorstellungen der Eltern könnten die staatlichen Förderungen wie Krippenbetreuung u.Ä. alternativ oder ergänzend zur elterlichen Individualförderung in Anspruch genommen werden. Wie genau sahen denn die ausgeschlagenen Angebote des Jugendamts an die Eltern aus? Ich bin neugierig.

Übrigens: deiner Beschreibung nach zu urteilen, kann von einem Wunsch der Mutter nicht die Rede sein. Wenn Abtreibung eine dermaßen konkrete Überlegung für ihr Kind war, dann wird Adoption nicht ihr Wunsch gewesen sein, sondern maximal ihre Wahl aus einem "Hilfsangebotskatalog", deswegen frage ich nach den restlichen Angeboten. Das Jugendamt wird zu ihr gesagt haben, dass sie eine Auswahl nicht verweigern darf. Sie könnte Kriterien genannt haben, die sie sich als Mutter für das Aufwachsen ihres Kindes vorstellt, wie Individualförderung, Familienzusammengehörigkeit mit durchschnittlichem Lebensstandard, Zukunfsperspektiven,... Das alles würde für eine vorbildliche Erziehungsfähigkeit der Mutter sprechen, oder siehst du das anders?

Wir kennen die Macht der Werbung. Man sieht einen Spot und dann will man das Präsentierte haben, aber es handelt sich dabei um einen vermeintlichen Wunsch. In Wirklichkeit wurde man manipuliert und hatte keine Wahl. Für Adoptionen machen Adoptionsvermittler Werbung. Das ist ihre im AdVermiG vorgeschriebene Berufstätigkeit - Schwangerschafts- und Elternberatung in Verbindung mit Adoptionsvermittlung - ein krasser Gegensatz zum Artikel 6 GG, der überhaupt keine systematische Eltern-Kind-Entfremdung kennt, sondern lediglich ein Kinderschutzprinzip. Muss ein Kind, für das seine Mutter sehr empathische, altruistische Gefühle hat, durch das Jugendamt ausdrücklich zu seinem Schutz von ihr getrennt werden, was meinst du?


Last edited by nancy on 14. Mar 2015 16:22, edited 2 times in total.

Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Statusbericht nach über 2 Jahren
Unread postPosted: 14. Mar 2015 16:31 
Offline
Vielschreiber
Vielschreiber

Joined: 08.2014
Posts: 160
Thanks: 0
Thanked: 13 times in 12 posts
Gender: None specified
Status: Adoptivmutter
Hans

Ich finde es schade, dass du in deinen Beiträgen immer und immer wieder deine Ablehnung gegen "Weiber" und Adoptivmütter hervorheben musst. Du sagst durchaus Sachen, über dies es sich zu diskutieren lohnt, dich ich als wichtig erachte. Wenn man aber wettert, dann wettert es zurück. Das ist der Lauf der Dinge. Der Sache ist diese nur abträglich.


Top
 Profile  
 
The following user would like to thank Ravenclaw for this post
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 127 posts ] Go to page  Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 13  Next

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Visitors came by the following search terms to this page:

content

Stockholm Syndrom adoption

You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker