Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
It is currently 19. Jun 2019 07:20

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1431

AuthorMessage
 Post subject: Bewerbung auf ein zweites Kind
Unread postPosted: 6. Jul 2016 21:08 
Offline
Neuling
Neuling

Joined: 07.2016
Posts: 2
Thanks: 0
Thanked: 0 time in 0 post
Gender: None specified
Status: Adoptivmutter
Hallo zusammen,

mein Mann und ich würden uns gerne für ein zweites Kind im benachbarten Landkreis bewerben.
Unsere Anerkennung liegt allerdings schon 4 Jahre zurück. Wir sind aber bis heute im Kontakt mit unserem JA. Müssen wir da trotzdem etwas neu beantragen? Unser Sohn wurde erst letzte Woche adoptiert.
Und! Wie gestalte ich so ein Bewerbungsanschreibens bei einem anderen Landkreis? Den kompletten 30 Seitigen Lebensbericht, oder eher die zwei Seiten Kurzfassung?
Vielen lieben Dank!


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Bewerbung auf ein zweites Kind
Unread postPosted: 8. Jul 2016 17:51 
Offline
Schreiberling
Schreiberling

Joined: 08.2015
Posts: 27
Thanks: 0
Thanked: 8 times in 5 posts
Gender: None specified
Status: Adoptivvater
Zufällig waren heute die netten damen vom ja da. Und wir haben genau diese frage gestellt😎

Ihr müsst euren lebensbericht um die zeit der adoption fortschreiben. Braucht ein aktuelles gesundheitszeugnis und evtl. ein aktuelles pol. Führungszeugnis

Ausserdem muss der fragebogen neu ausgefüllt werden ( meinungen und ansichten können sich ja ändern. )

Zum bewerben bei einem anderen ja reicht ein einfaches schreiben unter angabe des ja bei dem ihr die bewerbung durchgemacht habt. Die können dort dann euren sozialbericht anfordern, an euch selbst wird der ja nicht ausgehändigt.

Wir haben allerdings die erfahrung gemacht, dass kein einziges ja bei dem wir angefragt haben
Auswärtige bewerber akzeptiert.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Bewerbung auf ein zweites Kind
Unread postPosted: 11. Jul 2016 14:05 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Joined: 05.2009
Posts: 260
Thanks: 0
Thanked: 2 times in 2 posts
Gender: None specified
Geschlecht: Frau
Status: Adoptivmutter
Hallo Cupcake,

herzliche Glückwünsche zum Adoptionsbeschluss. Im anderen Beitrag schriebst du, dass euer Sohn seit 2013 bei euch ist. War er von Anfang an in Adoptionspflege oder zunächst als Pflegekind bei euch?

Zur Bewerbung um ein zweites Kind:
Meines Wissens braucht ihr auch für die erneute Bewerbung die Anerkennung eures örtlichen Jugendamtes. Was die über die ihnen bereits vorliegenden Unterlagen von euch brauchen, erfragt ihr am besten bei der zuständigen Adoptionsfachkraft, das wird vermutlich überall ein bisschen anderes gehandhabt. Ihr werdet wahrscheinlich euren Lebensbericht aktualisieren müssen und aktuelle Führungszeugnisse und ärztliche Atteste brauchen. Ob die Fragebögen nochmal ausgefüllt werden müssen, weiß ich nicht - das glaube ich eher nicht.

Fremdbewerbung bei einem auswärtigen JA könnt ihr machen, wenn ihr die Anerkennung des Heimatjugendamts habt. Ich würde bei dem betreffenden JA anrufen und fragen, ob sie euch als Fremdbewerber annehmen würden und wenn ja, was ihr dann machen sollt.
Manche JÄ laden erstmal zu einem Kennenlerngespräch ein, andere fordern erstmal den Sozialbericht vom Heimat-JA an, wieder andere schicken Fragebögen oder laden zu einem Bewerberseminar ein. Wenn ihr nur kommentarlos ein Bewerbungsschreiben hinschickt, wisst ihr nicht, ob und wann es gelesen und beantwortet wird.
Das Heimat-JA solltet ihr über eure Fremdbewerbungsabsicht informieren, sonst gibt es evtl. Irritiationen, wenn plötzlich ein Fremd-JA den Sozialbericht anfordert.

"Wir haben allerdings die erfahrung gemacht, dass kein einziges ja bei dem wir angefragt haben
Auswärtige bewerber akzeptiert."

Wir haben andere Erfahrungen gemacht und gehört. Tatsächlich nehmen viele JÄ keine Fremdbewerber an - vor allem solche, die wenig Vermittlungen und ausreichend eigene Bewerber haben.
Da gibt es aber große regionale Unterschiede, manche JÄ freuen sich durchaus über Fremdbewerbungen.

Außerdem gibt es SozialarbeiterInnen, die gerne eine möglichst große Auswahl an Bewerbern haben möchten, um mit größerer Wahrscheinlichkeit die "passenden" Eltern für ein zu vermittelndes Kind zu finden, und nehmen vor diesem Hintergrund gerne Fremdbewerber an.
Also - Anfragen ist sich durchaus sinnvoll!

Außerdem hängt es auch von eurem Bewerberprofil ab, inwieweit ihr als Fremdbewerber willkommen seid: Wenn ihr auch für schwerer vermittelbare Kinder offen seid, könnte das auch ein Grund für ein Fremd-JA sein, das vielleicht sonst keine Bewerber für schwer vermittelbare Kinder hat.

Alles Gute für euren Weg und auch euch, Sarastro, alles Gute für euren Weg zum zweiten Kind!

Viele Grüße


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Bewerbung auf ein zweites Kind
Unread postPosted: 12. Jul 2016 14:47 
Offline
Schreiberling
Schreiberling

Joined: 08.2015
Posts: 27
Thanks: 0
Thanked: 8 times in 5 posts
Gender: None specified
Status: Adoptivvater
Hey Donata,
Erst mal vielen Dank für Deine lieben Wünsche. Freut mich sehr auf einen Beitrag auch mal eine Antwort zu erhalten, nach der man sich nicht gleich wie ein gewalttätiger Verbrecher fühlt.
DANKE

Zu der Sache mit den Fragebögen:
Unsere Prusseliese (so hat sie sich selbst lustigerweise genannt :biggrinn: ) hat das mit den Fragebögen auch recht plausibel begründet. Sie sagte so ungefähr "Sie haben ja jetzt ein Kind, und das kann schon die Sichtweise auf bestimmte Punkte verändern." Als Beispiel brachte sie u.A. die Bereitschaft ein Kind mit Handicap aufzunehmen. Diese kann/könnte ja durch die Adoption verändert sein. Aus diesem Grund müsse das eben alles noch einmal abgeklärt werden. Das ist aber - wie so vieles - wohl Ermessenssache
Und wegen den Fremdbewerbungen haben wir (also zugegebenermaßen meine Frau) viele viele JA antelefoniert, da es uns auch komisch erschienen wäre einfach kommentarlos ein "Blindbewerbungsschreiben" abzuschicken. Manchmal waren die Mitarbeiter des JA sehr freundlich, und haben sich sogar die Adresse notiert, um sich im (wohl nicht eintretenden) Bedarfsfall melden zu können. Andere wiederum waren sehr schroff und abweisend.
Vielleicht waren wir aber auch vollkommen falsch gewickelt, was die Auswahl der kontaktierten JÄ angeht. Da wir eben sehr ländlich wohnen, und hier die Zahl der Adoptionen eher gering ist, haben wir uns bei unserer Auswahl eben auf die grösseren Städte konzentriert. Vielleicht war das bereits der Fehler im System???


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Bewerbung auf ein zweites Kind
Unread postPosted: 24. Jul 2016 22:37 
Offline
Forumsinventar
Forumsinventar

Joined: 05.2009
Posts: 260
Thanks: 0
Thanked: 2 times in 2 posts
Gender: None specified
Geschlecht: Frau
Status: Adoptivmutter
Hallo Sarastro,

Hey Donata,
Zu der Sache mit den Fragebögen:
Unsere Prusseliese (so hat sie sich selbst lustigerweise genannt :biggrinn: ) hat das mit den Fragebögen auch recht plausibel begründet. Sie sagte so ungefähr "Sie haben ja jetzt ein Kind, und das kann schon die Sichtweise auf bestimmte Punkte verändern." Als Beispiel brachte sie u.A. die Bereitschaft ein Kind mit Handicap aufzunehmen. Diese kann/könnte ja durch die Adoption verändert sein. Aus diesem Grund müsse das eben alles noch einmal abgeklärt werden. Das ist aber - wie so vieles - wohl Ermessenssache


Ja, das leuchtet schon ein. Allerdings kann man ja auch in den Gesprächen - die ja im Rahmen der neuen Bewerbung sicherlich stattfinden - den alten Fragebogen durchgehen und besprechen, inwieweit die Antworten noch genauso gelten oder sich aufgrund der jetzigen Familiensituation geändert haben.
Auch im aktualisierten Lebensbericht kann man das anführen.

Aber, wie gesagt: Diese Dinge handhabt jedes JA u. z.T. jede Adoptionsfachkraft anders, da dürfte es keine allgemeingültigen Antworten geben.

[quote="Und wegen den Fremdbewerbungen haben wir (also zugegebenermaßen meine Frau) viele viele JA antelefoniert, da es uns auch komisch erschienen wäre einfach kommentarlos ein "Blindbewerbungsschreiben" abzuschicken. Manchmal waren die Mitarbeiter des JA sehr freundlich, und haben sich sogar die Adresse notiert, um sich im (wohl nicht eintretenden) Bedarfsfall melden zu können. Andere wiederum waren sehr schroff und abweisend.
Vielleicht waren wir aber auch vollkommen falsch gewickelt, was die Auswahl der kontaktierten JÄ angeht. Da wir eben sehr ländlich wohnen, und hier die Zahl der Adoptionen eher gering ist, haben wir uns bei unserer Auswahl eben auf die grösseren Städte konzentriert. Vielleicht war das bereits der Fehler im System???[/quote]

Tendenziell dürfte der Bedarf in den größeren Städten schon größer sein, allerdings haben die häufig auch mehr Bewerber.

Wir haben in einer Großstadt, wo wir uns fremdbeworben hatten, die Erfahrung gemacht, dass die Personalsituation derart desolat war, dass die es innerhalb von einem halben Jahr nicht geschafft haben, unsere Bewerbung aufzunehmen (hatten uns Unterlagen und Fragebögen geschickt, die wir ausgefüllt zurückgesandt haben - dann war Funkstille bzw. die Meldung, dass die zuständige Person derzeit erkrankt sei) - Da wir dann von einer andereren Vermittlungsstelle unsere Tochter bekommen haben, haben wir das dann nicht weiter verfolgt.
Soweit mir bekannt ist, gibt es in den ostdeutschen Bundesländern einige JÄ mit relativ vielen Vermittlungen, die auch gerne Fremdbewerber annehmen.


Viele Grüße und viel Glück euch!


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Visitors came by the following search terms to this page:

fremdbewerbung jugendamt adoption fremdbewerbung

You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker