Adoptionsforum

Austausch und Info von und für Betroffene rund um das Thema Adoption
It is currently 19. Jul 2019 05:50

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 19 posts ] Go to page  1, 2  Next
FollowersFollowers: 1
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1026

AuthorMessage
 Post subject: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 18. Nov 2018 02:08 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Joined: 12.2017
Posts: 72
Thanks: 31
Thanked: 11 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Hallo. Wie ich ja schon geschrieben habe, habe ich jetzt die Gewissheit, dass meine lbl. Mutter kein Interesse an mir hat. Das ist jetzt knapp einen Monat her.
Meine Frage an euch: Wie soll ich damit umgehen?

Natürlich wurde mir vom JA mehrmals der Vorschlag gemacht, einen Psychologen oder ähnliches aufzusuchen, doch das kann ich nicht.

Wie gehe ich damit um?
Was kann ich noch tun?
Hat da jemand Erfahrung?
Wie habt ihr das gemacht?

Liebe Grüße

_________________
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden; doch eigentlich gewöhnt man sich nur an den Schmerz.


Last edited by Le00 on 18. Nov 2018 02:09, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 10:13 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
User avatar

Joined: 12.2009
Posts: 1678
Thanks: 26
Thanked: 9 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Liebe Leo,
auch mir geht es so.
Mein leiblicher Vater ist seitdem ich weg bin 1978 Alkoholiker und war bis heute viel auf Bewährung , und manchmal sogar im Knast, und er hat das Trauma "Zwangsabgabe seiner heißgeliebten Sherry (mich) " nie überwunden. Ich kenne die Gründe wieso er keinen Kontakt will, und es tut ganz schön weh. Ich habe Jahre gebraucht, um damit zurechtzukommen. Ehrlich gesagt tu ich das heute immernoch nicht. Ich liebe ihn sehr. Ich durfte ihn 2007 via Telefon kennenlernen. Heute bereue ich die Herkunftssuche. Meine leibliche Mutter ist nach meiner Kontaktaufnahme im Jahre 1999 verstorben.

Therapien helfen da auch nur "bedingt". Ja, man kann darüber "reden",- ja natürlich kann man seine tiefsten Schmerzen damit "lindern" , aber niemals ganz löschen. Wir Herkunftskinder haben es sehr schwer. Wir sind immer von der Willkür der Adoptionseltern und der Herkunftseltern "abhängig". Wie sind sie ? Wie verhalten sie sich ? Werden sie uns lieben, annehmen und unsere tiefsten Sehnsüchte erfüllen ? Werden sie auch immer für uns dasein ? Werden sie gut für uns sorgen ? Geben sie uns Halt und Liebe ? Wenn man älter wird fragt man sich stets "ist die Liebe von den Adoptionseltern echt? Immerhin haben sie uns nie geboren, und wir sind kein Fleisch und Blut und daher nur "externe" unbekannte "Kinder" zu denen man keine wahre elterliche Gefühle haben kann. Schon laut der Biologie ist dies unmöglich. Ein leibliches Kind liebt man reiner und tiefer, als ein fremdes angenommenes. Das sind Fakten, die die Adoptionsbewerber stets ignorieren.

Viele wissen nicht mal, dass sie adoptiert sind! Se leben im Glauben,dass seien ihre echten Eltern. Sie spüren tief in ihrem Inneren aber dass sie anders sind. Sie sind genetisch anders,und somit fragen sie sich selbst immer "Bin ich wirklich die Tochter oder Sohn von meinen Eltern?"
Dann der Schock! DAS sind ja gar nicht meine Eltern! Ich wurde adoptiert! Fu** "Schmerzen und Seelenqualen machen sich breit" Später aber wird man sich wieder zusammenraufen und der Betrug wird weggewischt. "Ach wir sind deine Eltern , egal ob wir dich geboren haben oder nicht"- Lüge : Sie sind eben keine leiblichen Eltern , sondern ein zusammengewürfeltes Konstrukt. Die Adoptiveltern KÖNNEN schon gar nicht echte Liebe empfinden , nur Miteid mit dem armen geschundenen Wesen. DAS nennen sie dann "Liebe".

Dann die Fälle wie meine zb ( selten) Ich wußte von Anfang an, dass ich adoptiert wurde. Ich wurde erst nicht aufgeklärt. Ich war schon ein älteres Kind an die 3 oder 4 Jahre alt. Da kriegt man das life und in allen Facetten mit.Da kann niemand betrügen. Man weiß also , dass man "nicht von den "Eltern" stammt, aber versucht denen alles recht zu machen , damit sie einen lieben. So ist man ja von der Willkür dieser Wesen abhängig,- denn sie füttern einen durch, geben einem Geld, und sorgen auch so für das leibliche Wohl. Wehe du bist böse, dann hat man Angst auf der Straße zu stehen, und alleine zu sein! :ddd:

Ich weiß, es geht dir schlecht. Es ist ein schmerzvolles Gefühl von den leiblichen Eltern seelisch abhängig zu sein. Sie kennenlernen zu wollen. Akeptiert zu werden, oder zumal einfach nur " nach seiner eigenen Geschichte" zu forschen. Wo komm ich her ? WER sind meine leiblichen Eltern ? Haben sie mich geliebt ? Haben Sie mich gehaßt ? Wieso wurde ich zur Adoption freigegeben ? Habe ich die Chance wieder einen töften Kontakt herzustellen ? Sieht sie wie ich aus ? Sieht ER wie ich aus ? Haben wir Ähnlichkeiten ? Tausende Fragen schießen einem durchs Gehirn.
Dann der Schock. "Die leiblichen Eltern wollen keinen Kontakt" "Aua,- Seelenpein, Schmerz, Qual" Die Frage nach dem Warum bestimmt den Alltag. Wieder sind wir nur der Willkür fremder Leute ausgesetzt. Die dringenden Fragen werden nicht beantwortet,- wir sitzen im Seelendunkeln. Wir sind ein schwarzes Loch - unsere Herkunft scheint wie - tot- .

Manchmal ist es aber einfach besser nichts zu wissen.
Ich wünsch dir viel Glück Süße.
Eines Tages wirst du fündig :)
Gib nicht auf. :aufgeben:

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 10:22 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
User avatar

Joined: 12.2009
Posts: 1678
Thanks: 26
Thanked: 9 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Liebe Leo,
auch mir geht es so.
Mein leiblicher Vater ist seitdem ich weg bin 1978 Alkoholiker und war bis heute viel auf Bewährung , und manchmal sogar im Knast, und er hat das Trauma "Zwangsabgabe seiner heißgeliebten Sherry (mich) " nie überwunden. Ich kenne die Gründe wieso er keinen Kontakt will, und es tut ganz schön weh. Ich habe Jahre gebraucht, um damit zurechtzukommen. Ehrlich gesagt tu ich das heute immernoch nicht. Ich liebe ihn sehr. Ich durfte ihn 2007 via Telefon kennenlernen. Heute bereue ich die Herkunftssuche. Meine leibliche Mutter ist nach meiner Kontaktaufnahme im Jahre 1999 verstorben.

Therapien helfen da auch nur "bedingt". Ja, man kann darüber "reden",- ja natürlich kann man seine tiefsten Schmerzen damit "lindern" , aber niemals ganz löschen. Wir Herkunftskinder haben es sehr schwer. Wir sind immer von der Willkür der Adoptionseltern und der Herkunftseltern "abhängig". Wie sind sie ? Wie verhalten sie sich ? Werden sie uns lieben, annehmen und unsere tiefsten Sehnsüchte erfüllen ? Werden sie auch immer für uns dasein ? Werden sie gut für uns sorgen ? Geben sie uns Halt und Liebe ? Wenn man älter wird fragt man sich stets "ist die Liebe von den Adoptionseltern echt? Immerhin haben sie uns nie geboren, und wir sind kein Fleisch und Blut und daher nur "externe" unbekannte "Kinder" zu denen man keine wahre elterliche Gefühle haben kann. Schon laut der Biologie ist dies unmöglich. Ein leibliches Kind liebt man reiner und tiefer, als ein fremdes angenommenes. Das sind Fakten, die die Adoptionsbewerber stets ignorieren.

Viele wissen nicht mal, dass sie adoptiert sind! Se leben im Glauben,dass seien ihre echten Eltern. Sie spüren tief in ihrem Inneren aber dass sie anders sind. Sie sind genetisch anders,und somit fragen sie sich selbst immer "Bin ich wirklich die Tochter oder Sohn von meinen Eltern?"
Dann der Schock! DAS sind ja gar nicht meine Eltern! Ich wurde adoptiert! Fu** "Schmerzen und Seelenqualen machen sich breit" Später aber wird man sich wieder zusammenraufen und der Betrug wird weggewischt. "Ach wir sind deine Eltern , egal ob wir dich geboren haben oder nicht"- Lüge : Sie sind eben keine leiblichen Eltern , sondern ein zusammengewürfeltes Konstrukt. Die Adoptiveltern KÖNNEN schon gar nicht echte Liebe empfinden , nur Miteid mit dem armen geschundenen Wesen. DAS nennen sie dann "Liebe".

Dann die Fälle wie meine zb ( selten) Ich wußte von Anfang an, dass ich adoptiert wurde. Ich wurde erst nicht aufgeklärt. Ich war schon ein älteres Kind an die 3 oder 4 Jahre alt. Da kriegt man das life und in allen Facetten mit.Da kann niemand betrügen. Man weiß also , dass man "nicht von den "Eltern" stammt, aber versucht denen alles recht zu machen , damit sie einen lieben. So ist man ja von der Willkür dieser Wesen abhängig,- denn sie füttern einen durch, geben einem Geld, und sorgen auch so für das leibliche Wohl. Wehe du bist böse, dann hat man Angst auf der Straße zu stehen, und alleine zu sein! :ddd:

Ich weiß, es geht dir schlecht. Es ist ein schmerzvolles Gefühl von den leiblichen Eltern seelisch abhängig zu sein. Sie kennenlernen zu wollen. Akeptiert zu werden, oder zumal einfach nur " nach seiner eigenen Geschichte" zu forschen. Wo komm ich her ? WER sind meine leiblichen Eltern ? Haben sie mich geliebt ? Haben Sie mich gehaßt ? Wieso wurde ich zur Adoption freigegeben ? Habe ich die Chance wieder einen töften Kontakt herzustellen ? Sieht sie wie ich aus ? Sieht ER wie ich aus ? Haben wir Ähnlichkeiten ? Tausende Fragen schießen einem durchs Gehirn.
Dann der Schock. "Die leiblichen Eltern wollen keinen Kontakt" "Aua,- Seelenpein, Schmerz, Qual" Die Frage nach dem Warum bestimmt den Alltag. Wieder sind wir nur der Willkür fremder Leute ausgesetzt. Die dringenden Fragen werden nicht beantwortet,- wir sitzen im Seelendunkeln. Wir sind ein schwarzes Loch - unsere Herkunft scheint wie - tot- .

Manchmal ist es aber einfach besser nichts zu wissen.
Ich wünsch dir viel Glück Süße.
Eines Tages wirst du fündig, ABER schüre keine "Hoffnung" auf Verbesserung deiner seelischen Situation. Es kann toll werden , wenn sich die Mama bereit erklärt eines Tages,- ABER es kann auch bösartig werden. Du wirst Dinge erfahren , die dich niederreissen und dein Leben zerstören. In jedem Fall wird es eine "Erfahrung", die du niewieder vergessen wirst. Sei dir dem immer bewußt. :)
Gib nicht auf. Sie hat viell. so schlimme Dinge damals erlebt, dass sie schwer traumatisiert ist. Das braucht Zeit. Gib sie ihr. :aufgeben:

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 14:03 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Joined: 12.2017
Posts: 72
Thanks: 31
Thanked: 11 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg

_________________
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden; doch eigentlich gewöhnt man sich nur an den Schmerz.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 15:15 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
User avatar

Joined: 12.2009
Posts: 1678
Thanks: 26
Thanked: 9 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg



Hi Leo,
ich verstehe dich.
Es ist schmerzhaft.
Gib ihr Zeit.
Sie wird eines Tages auf dich zukommen.
Es ist vielleicht unpassend dennoch muß ich dich das fragen.
Weißt du , ob sie Alkoholikerin ist ?
Was genau weißt du über sie ?
Liebe Grüße , und halt die Ohren steif nach oben. ♥

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 17:33 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Joined: 12.2017
Posts: 72
Thanks: 31
Thanked: 11 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg



Hi Leo,
ich verstehe dich.
Es ist schmerzhaft.
Gib ihr Zeit.
Sie wird eines Tages auf dich zukommen.
Es ist vielleicht unpassend dennoch muß ich dich das fragen.
Weißt du , ob sie Alkoholikerin ist ?
Was genau weißt du über sie ?
Liebe Grüße , und halt die Ohren steif nach oben. ♥

Sie ist keine Alkoholikerin und war es auch damals nicht. Sie hat mich weggegeben weil sie nicht von der Schwangerschaft wusste bis zur Entbindung. Dann war sie wohl überfordert oder so.

_________________
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden; doch eigentlich gewöhnt man sich nur an den Schmerz.


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 30. Jan 2019 18:28 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
User avatar

Joined: 12.2009
Posts: 1678
Thanks: 26
Thanked: 9 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg



Hi Leo,
ich verstehe dich.
Es ist schmerzhaft.
Gib ihr Zeit.
Sie wird eines Tages auf dich zukommen.
Es ist vielleicht unpassend dennoch muß ich dich das fragen.
Weißt du , ob sie Alkoholikerin ist ?
Was genau weißt du über sie ?
Liebe Grüße , und halt die Ohren steif nach oben. ♥

Sie ist keine Alkoholikerin und war es auch damals nicht. Sie hat mich weggegeben weil sie nicht von der Schwangerschaft wusste bis zur Entbindung. Dann war sie wohl überfordert oder so.


Ja, dann weißt du doch schon eine ganze Menge :)
Im Grunde bist du über die Gesamtgeschichte informiert.
Jetzt möchtest du bestimmt wissen, wie sie sich gegenüber dir verhält, und ob ihr Gemeinsamkeiten habt.
Geduld.
Eines Tages wird sie sich melden.
:jc_doubleup:

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 5. Feb 2019 13:28 
Offline
Forumseigener Vielschreiber
Forumseigener Vielschreiber

Joined: 12.2013
Posts: 620
Thanks: 2
Thanked: 42 times in 39 posts
Gender: Male
Geschlecht: Mann
Status: Herkunftsvater
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg



Hi Leo,
ich verstehe dich.
Es ist schmerzhaft.
Gib ihr Zeit.
Sie wird eines Tages auf dich zukommen.
Es ist vielleicht unpassend dennoch muß ich dich das fragen.
Weißt du , ob sie Alkoholikerin ist ?
Was genau weißt du über sie ?
Liebe Grüße , und halt die Ohren steif nach oben. ♥

Sie ist keine Alkoholikerin und war es auch damals nicht. Sie hat mich weggegeben weil sie nicht von der Schwangerschaft wusste bis zur Entbindung. Dann war sie wohl überfordert oder so.


Ja, dann weißt du doch schon eine ganze Menge :)
Im Grunde bist du über die Gesamtgeschichte informiert.
Jetzt möchtest du bestimmt wissen, wie sie sich gegenüber dir verhält, und ob ihr Gemeinsamkeiten habt.
Geduld.
Eines Tages wird sie sich melden.
:jc_doubleup:





Liebe Sherry, du hast das alles wundervoll beschrieben, so ehrlich und so gefuehlvoll.Danke.
ich denke du kennst ja meine Position, wir sind uns einig. Die tief sitzende trauer bei den Adoptierten und den Eltern (den Maennern die gezeugt und den Frauen die gebaehrt haben) wird leider nie vergehen. Wie unter solchen Umstaenden Adoptionen noch als Positivum verheisen kann, kann man nur unter blinder Besitzwut abhaken.

_________________
Die Verbindung von Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen, ist eine Essenz. Die Verbindung zweier Erwachsener, die Kinder adoptieren, ist eine Konstruktion.
AndreasKs im Forum von MANNdat

Leibliche Eltern waren immer auch soziale Eltern und können nicht einfach auf den biologischen Ursprung reduziert werden.


Last edited by hans1 on 5. Feb 2019 13:28, edited 1 time in total.

Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 22. Feb 2019 21:02 
Offline
Forenfamilie
Forenfamilie
User avatar

Joined: 12.2009
Posts: 1678
Thanks: 26
Thanked: 9 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Danke für die Antwort SherrySt.
Ich weiß, ein Treffen kann auch sehr schlecht laufen. Aber ich habe lieber ein Treffen, das schlecht läuft als gar kein Treffen und nur die Ungewissheit. Dann hätte ich wenigstens gewusst wie sie aussieht und vielleicht auch ein paar Antworten auf meine Fragen.
Und naja, die Hoffnung hab ich auch irgendwie schon aufgegeben...
Lg



Hi Leo,
ich verstehe dich.
Es ist schmerzhaft.
Gib ihr Zeit.
Sie wird eines Tages auf dich zukommen.
Es ist vielleicht unpassend dennoch muß ich dich das fragen.
Weißt du , ob sie Alkoholikerin ist ?
Was genau weißt du über sie ?
Liebe Grüße , und halt die Ohren steif nach oben. ♥

Sie ist keine Alkoholikerin und war es auch damals nicht. Sie hat mich weggegeben weil sie nicht von der Schwangerschaft wusste bis zur Entbindung. Dann war sie wohl überfordert oder so.


Ja, dann weißt du doch schon eine ganze Menge :)
Im Grunde bist du über die Gesamtgeschichte informiert.
Jetzt möchtest du bestimmt wissen, wie sie sich gegenüber dir verhält, und ob ihr Gemeinsamkeiten habt.
Geduld.
Eines Tages wird sie sich melden.
:jc_doubleup:





Liebe Sherry, du hast das alles wundervoll beschrieben, so ehrlich und so gefuehlvoll.Danke.
ich denke du kennst ja meine Position, wir sind uns einig. Die tief sitzende trauer bei den Adoptierten und den Eltern (den Maennern die gezeugt und den Frauen die gebaehrt haben) wird leider nie vergehen. Wie unter solchen Umstaenden Adoptionen noch als Positivum verheißen kann, kann man nur unter blinder Besitzwut abhaken.


Mein geliebter Hans,
ja ich kenne deine Positionen zum Thema Adoption.
Ein tief sitzender Schmerz durchbohrt die Seele.
Ein nie endendes Märtyrium.
Kein Ausweg in Sicht.
Scheinbar.
Ich bin auch der Meinung, dass Adoption viel zu stark positiviert wird.
Es ist nichts positives ,-
das Kind ,- die Herkunftseltern nur Mittel zum Zweck.
Die Nutzniesser ?

Die Adoptionseltern.
Das wars.
Wir dürfen auch niemals aufhören damit , die offensichtliche Wahrheit in die Welt zu "schreien".

Viele Adoptionseltern verklären die Wirklichkeit. Sie sehen sich als Held, der einem kleinen Kind das Leben gerettet hat , bevor es in der Gosse verreckt. Meistens ewarten sie noch Dank von ihren angenommenen "Kindern"
Scheuslich.
Was für eine Welt.
Sie ist verloren.

_________________
Ich hab mir diesen Weg hier ausgesucht.
Du wirst geliebt wirst gehasst und wirst auch verflucht.
Doch ich hab nur auf mein Herz gehört und wusste dann,
Du gehst den Weg eines Kriegers bis zum Schluss verdammt.



Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Mutter hat kein Interesse. Wie geht man damit um
Unread postPosted: 24. Feb 2019 22:16 
Offline
Oftschreiber
Oftschreiber

Joined: 12.2017
Posts: 72
Thanks: 31
Thanked: 11 times in 9 posts
Gender: Female
Geschlecht: Frau
Status: Adoptierte
Ich Spiele mit dem Gedanken, meiner Mutter doch noch einmal zu schreiben. Um ihr zu sagen, dass es mich verletzt hat, ich sie durch den Brief aber nicht nochmal um ein Treffen bitten möchte, und sie noch 3 wichtige Dinge zu fragen. Und dass es jetzt an ihr liegt ob wir uns noch irgendwann doch mal treffen werden oder in irgendeiner Form Kontakt haben werden, da ich nicht mehr Fragen werde.
Ich weiß, der ein oder andere wird sagen lass sie in Ruhe sie hat dir ihre Meinung gesagt. Aber mich interessiert aus neutraler Sicht, ob das wohl eine gute Idee ist oder ob ich das wirklich lieber lassen sollte. Was meint ihr?
Lg

_________________
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden; doch eigentlich gewöhnt man sich nur an den Schmerz.


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 19 posts ] Go to page  1, 2  Next

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker